10.03.13 14:40 Uhr
 92
 

Japan: Anti-Atom Demonstrationen zum zweiten Jahrestag der Fukushima-Katastrophe

Zwei Jahre nach der Atomkatastrophe von Fukushima haben zehntausende Japaner an diese erinnert und für den Ausstieg aus der Atomenergie demonstriert.

Die im Dezember 2012 neu gewählte Parlamentsmehrheit unter Shinzo Abe will in Zukunft die Atomenergie wieder stärker nutzen.

In der Kritik steht der atomfreundliche Regierungschef Shinzo Abe. Zur Zeit sind von den 50 japanischen Atommeilern nur zwei in Betrieb.


WebReporter: Maaaa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Japan, Demonstration, Fukushima, Atom, Jahrestag, Atomstrom, Atomdebatte
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Asylbewerber klettert auf Hohenzollernbrücke
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben
Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.03.2013 14:40 Uhr von Maaaa
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Erstaunlich das es über zwei Jahre mit nur zwei Atommeiler funktioniert hat.
Japan ist vom Meer umgeben, warum setzen die nicht auf Windkraft?
Kommentar ansehen
10.03.2013 16:10 Uhr von Slyzer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"warum setzen die nicht auf Windkraft?"

das geht da nicht so einfach wie bei uns.

Japan ist so gesehen ein "Berg" und alles was nicht Berg ist, ist Stadt^^

http://de.academic.ru/...
Kommentar ansehen
10.03.2013 16:17 Uhr von Maaaa
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ich dachte an unsere Windkrafträder in der Nordsee.
Kommentar ansehen
10.03.2013 16:31 Uhr von Maaaa
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Slyzer
Habe gerade erst den Link angesehen, danke, gute Aufnahme zur Verdeutlichung der Gebirgslandschaft, war mir vorher nicht ganz so bewusst. Wie gesagt, würde die Dinger ins Meer stellen.
Kommentar ansehen
11.03.2013 10:20 Uhr von Xaardas
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Windräder im Wasser sind immer starken Gezeiten und, und das ist viel Gravierender, massiver Korrosion ausgesetzt. Außerdem muss man die Seismische Aktivität der Region bedenken (Japan liegt auf einer Schnittstelle von vier Platten). Von daher ist es wirklich so, dass Japan leider kaum realisierbare Alternativen besitzt.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Asylbewerber klettert auf Hohenzollernbrücke
Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?