10.03.13 13:59 Uhr
 305
 

Je mehr E-Mails zwischen Ländern geschickt werden, desto geringer ist die Kriegsgefahr

Wissenschaftler einer Universität im US-Bundesstaat Kalifornien haben herausgefunden, dass der Email-Verkehr zwischen Ländern auch ein Indiz für Streitigkeiten beider Länder sein kann.

Demnach sei es so, dass je mehr Mails zwischen zwei Ländern versendet werden, die Wahrscheinlichkeit eines Konfliktes oder gar Krieges sinkt.

Um zu dem Ergebnis zu kommen, haben die Wissenschaftler die E-Mails von zehn Millionen Menschen überwacht. Wo zwischen Nationen viele E-Mails hin und her gingen, waren die Beziehungen der Länder besonders stark.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Streit, Gefahr, Krieg, E-Mail
Quelle: business.chip.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ThyssenKrupp will den Aufzug neu erfinden: Vertikal und horizontal ohne Seile
Zwölf Grad: Kältester Sommer in Moskau seit dem Jahr 1879
Seltenes blaues biolumineszentes Plankton an der Küste von Wales zu sehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.03.2013 14:17 Uhr von Biblio
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
10 Mio. Menschen beobachtet ... das hätte ich den BORG auch so sagen können
Kommentar ansehen
10.03.2013 15:19 Uhr von sicness66
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Achtung, Achtung. Bald gibt es Krieg zwischen Somalia und Papua-Neuguinea...
Kommentar ansehen
10.03.2013 15:23 Uhr von Biblio
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@sicness, die schreiben doch b-mails
Kommentar ansehen
10.03.2013 15:30 Uhr von Rechthaberei
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Dumm nur das seit 2003 kein zwischenstaatlicher Krieg mehr war, abgesehen von dem in Georgien und dem in Libanon.
Emails gab es im Zweiten weltumspannenden Krieg auch noch nicht.
Nicht sehr aussagekräftig ohne Handy- und Festnetzverbindungsüberwachung.


[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
10.03.2013 15:49 Uhr von Fomas
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Man man man, was für eine Weisheit. Die haben zusammengefasst herausgefunden: Je mehr interkultureller Kontakt herrscht, desto besser kennen sich die Menschen und daher ist die Kriegsgefahr geringer.

Wow, das hätte ich nicht gedacht, wenn die Beziehungen zwischen den Ländern gut ist, dass dann auch die Kriegsgefahr geringer ist....
Kommentar ansehen
10.03.2013 17:54 Uhr von Maaaa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wissenschaftler drücken etwas simples kompliziert aus.
Sorry an alle Wissenschaftler, die an seriösen Projekten arbeiten.
Kommentar ansehen
10.03.2013 19:42 Uhr von Adam_R.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Genau wegen solcher "Überwachungswissenschaftler" verschlüssele ich meine mails mit PGP.
Kommentar ansehen
10.03.2013 20:49 Uhr von maldin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ihr seit alle sooo schlau..

Hätten die 10Mio. überwachten Menschen alle so ein Blech geschrieben wie meine Vorredner sähe die Sache vermutlich anders aus
Kommentar ansehen
11.03.2013 16:42 Uhr von p0rtal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also sind die nordkoreaner die schlimmsten weil die nichtmal internet haben. wunderbar.
Kommentar ansehen
12.03.2013 11:36 Uhr von tafkad
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tolle Erkenntnis... Ist ja nicht so das meistens nicht die Bevölkerung die den Krieg will sondern irgendwelche machtgeilen Spinner. Der Bevölkerung wird sowas dann als unausweichlich verkauft.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?