10.03.13 12:52 Uhr
 683
 

Köln: Türkischer Minister fordert deutsche Türken auf, Pflegeeltern zu werden

Bei einem Besuch in Köln hat der stellvertretende türkische Premierminister Bülent Arinç seine in Deutschland lebenden Landsleute aufgefordert, verstärkt Pflegeltern zu werden.

"Ich denke, das Beste, was man hier tun kann, ist türkische Familien zu ermutigen, Pflegeeltern zu werden" so Bülent Arinç. Niedersachsens einstiger Sozialministerin Aygül Özkan hatte dies auch Ende Februar gefordert.

Bülent Arinç will, dass die türkischen Pflegeeltern die Tradition wahren, und fordert auch dazu auf, dass die Kinder Deutsch lernen. Assimilation durch deutsche Pflegeeltern ist für ihn die größte Gefahr.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Klickklaus
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Köln, Minister, Türken, Pflegeeltern
Quelle: www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Australien: Rechte Politikerin provoziert mit Burka-Auftritt im Parlament
Altkanzler Gerhard Schröder lässt Kritik an Posten bei russischem Ölkonzern kalt
Meineidsverdacht: Immunität von AfD-Chefin Frauke Petry wackelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.03.2013 15:08 Uhr von Maaaa
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Die größste Gefahr sind die Religionen.
Kommentar ansehen
10.03.2013 16:21 Uhr von Katzee
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Kinder als Spielball machtgeiler Politiker - da unterscheiden sich die türkischen Politiker wohl nicht von den deutschen, ausser, dass unsere deutschen Politiker sich nicht an Kindern in der Türkei austoben wollen. Was bedeutet "wahren der Tradition" denn anderes als die Kinder im Geiste einer intoleranten, hinterwäldlerischen Denkungsweise aufzuziehen. Igitt!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?