10.03.13 09:52 Uhr
 279
 

Menschenopfer der Inkas: Wie und wo lebten sie vor ihrem Tod?

Anthropologe Haagen Klaus von der Utah Valley University berichtet nun von seinen Ergebnissen bei der Untersuchung von 33 Mumien - allesamt Menschenopfer der Inkas. Die Mumien stammen aus dem Huaca de los Sacrificios im Chotuna-Chornancap Archaeological Complex in Nordperu.

Sie starben zwischen 1450 und 1532 nach Christus. Die Forscher untersuchten Kollagen aus den Rippenknochen und Haarkeratin aus den Haaren, um Aufschluss über Herkunft und Ernährung vor dem Tod zu erhalten. Die Ergebnisse wichen von denen in anderen Opferstätten der Inkas ab.

Von den 33 Opfern waren 30 Mädchen und viele hatten nicht einmal das neunte Lebensjahr erreicht. Anders als bei den anderen Opferstätten, hatten sie vor ihrem Tod keine spezielle Nahrung erhalten und kamen alle aus dieser Region.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Tod, Peru, Inka, Menschenopfer
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Orcas können den Großteil ihres Lebens keinen Nachwuchs bekommen
Digitalisiert: Der Nachlass Alexander von Humboldt ist online zugänglich
Australien: Erstmals konnten lebende Rote Seedrachen gefilmt werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.03.2013 10:19 Uhr von Danymator
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Antwort aif die blöde Frage: Zur falschen Zeit am falschen Ort...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Australien: Prozess - Mutter lässt drei Kinder absichtlich ertrinken
Maut und Abgase: LKW aus Osteuropa betrügen deutschen Staat in Millionenhöhe
GB: Fluglinie Easyjet - Stewardess und Flugbegleiter wegen Snack entlassen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?