09.03.13 15:42 Uhr
 1.288
 

Hamburg: Neue Ausstellung zeigt ungewöhnliche Müllfunde aus dem Mittelmeer

Unter freiem Himmel gegenüber am Steintorplatz in Hamburg ist momentan die Schau "MeeresFrüchte" des Künstlers Christian von Alvensleben zu sehen.

Auf insgesamt 18 großen Fotografien ist verschiedener Müll zu sehen, der im Meer trieb und unter Studiobedingungen fotografiert wurde.

Diese sollen den Bildern eine ungeahnte Anziehungskraft verleihen. Zuvor war die Ausstellung unter anderem in Lübeck zu sehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Hamburg, Ausstellung, Müll, Mittelmeer
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Reformationsbotschafterin Margot Käßmann kritisiert die AfD in einer Bibelarbeit
Meinung: Diskussion mit AfD-Politikerin beim Kirchentag war richtiger Schritt
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble: Wir können von Muslimen lernen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.03.2013 17:50 Uhr von IM45iHew
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ bertl058:
Das schlechteste Argument für Umweltverschmutzung ist meiner Meinung nach sich darauf zu berufen das andere die Umwelt auch verschmutzen. Irgendjemand muss den Anfang machen!

Ob eine Steuer der richtige Weg ist bleibt fraglich... Aber man könnte ja beim nächsten Einkauf ne Stofftüte kaufen und diese wiederverwenden.
Kommentar ansehen
09.03.2013 19:41 Uhr von Maaaa
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
EU-Gesetz: Verbot von Platiktüten.
Kommentar ansehen
09.03.2013 20:58 Uhr von bauernkasten
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Müll wird unter Studio-Bedingungen fotografiert.
Man möchte kotzen, wenn man sieht, was alles möglich ist. Wahrscheinlich von der EU finanziert, stehen dann Idioten in Rollkragen und Hornbrille mit einem Gläschen Schampus herum und sind ganz ergriffen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundeswehr testet Uniform für Schwangere
Orkan in Moskau: Mehrere Tote durch Unwetter
Russland: Patientin wurden 22 gesunde Zähne gezogen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?