09.03.13 15:42 Uhr
 369
 

Angestellte im öffentlichen Dienst bekommen mehr Geld - Nur Hessen schaut in die Röhre

Die Angestellten des öffentlichen Dienstes erhalten über einen Zeitraum von zwei Jahren verteilt insgesamt 5,6 Prozent mehr Lohn. Die Gewerkschaften und Arbeitgeber einigten sich darauf in Potsdam. Ab 01. Januar 2013 erhalten die Angestellten 2,65 Prozent mehr, ab 01.01.2013 wieder 2,95 Prozent mehr Geld.

Allerdings erhalten die Angestellten in Hessen nichts, weil das Land nicht zur Tarifgemeinschaft gehört. Auch ist noch nicht darüber entschieden worden, wie die Bezahlung der Lehrer geregelt werden soll. Die Gewerkschaften wollten einen Tarifvertrag für etwa 200.000 angestellte Lehrer.

In Sachen dieses Tarifvertrages für Lehrer konnte allerdings keine Einigung erzielt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Geld, Lehrer, Hessen, Angestellte, Tarifvertrag
Quelle: www.stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW führt Gehaltsobergrenzen für Top-Manager ein
Brigitte Zypries: "Technologische Plünderung" Europas muss verhindert werden
USA: Hedgefonds-Manager wegen Kritik an Donald Trump fristlos entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.03.2013 23:02 Uhr von meisterthomas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Gewerke?

Schon seit Kohl frage ich mich, ob nun Gewerkschaftsführer die Rechte ihrer Mitglieder vertreten, oder doch nur am Runden Tisch breittreten?

Wie auch immer, solange Gewerkschaften Tarifverträge über mehrere Jahre abschließen, sind sie eigentlich nicht willens noch fähig zu streiken.
Kommentar ansehen
09.03.2013 23:07 Uhr von Maaaa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
...nicht willens noch fähig.....
Und sitzen auch oft noch mit im Vorstand!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie
Der BND hört Auslandsjournalisten ab und bricht damit die Verfassung, so die ROG


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?