09.03.13 11:49 Uhr
 1.471
 

Netzbetreiber warnt: Deutschlands Stromnetze sind extrem belastet

Der Deutschland-Chef des Netzbetreibers Tennet, Martin Fuchs, berichtete nun, dass Deutschlands Stromnetze extrem belastet seien.

Die Stromversorgung sicherzustellen, sei immer schwieriger. "In unseren Schaltleitungen müssen wir jetzt schon praktisch jeden Tag in das Netz eingreifen, um es stabil zu halten", so Fuchs.

Ein Ausbau des Transportnetzes sei unumgänglich. Dafür müsse man in den nächsten zehn Jahren etwa 21 Milliarden Euro investieren, so Fuchs.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Netz, Überlastung, Netzbetreiber
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Luftwaffe wirbt ehemalige Air-Berlin-Mitarbeiter an
Fluggast verklagt Billigairline, weil er statt Champagner nur Sekt bekam
Niederlande: Start-Up möchte Krähen trainieren, Zigarettenstummel einzusammeln

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.03.2013 11:50 Uhr von IM45iHew
 
+29 | -0
 
ANZEIGEN
Super dann können die Stromkonzerne ihre verdienten Milliarden endlich mal investieren
*Ironie off
Kommentar ansehen
09.03.2013 11:51 Uhr von MVPNowitzki
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Erst vor wenigen Tagen wurden im Großraum Ruhrgebiet massive Stromausfälle verzeichnet worden. Einige Bezirke waren sogar stundenlang ohne Strom.
Kommentar ansehen
09.03.2013 12:02 Uhr von magnificus
 
+25 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist wohl keine Warnung, eher ein Versprechen den Strompreisen betreffend!
Kommentar ansehen
09.03.2013 12:16 Uhr von Katzee
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
"Ein Ausbau des Transportnetzes sei unumgänglich."

Das ist seit Jahren bekannt. Doch Tennet will die Netze nicht erweitern (oder beser kann es nicht, da sie fast pleite sind), es sei denn die Verbraucher akzeptieren enorme Kostensteigerungen. Da hat uns die EU einen Bärendienst erwiesen: Die neuen Netzbetreiber wollen nur Geld scheffeln aber keine Investitionen tätigen. Für die ursprünglichen Netzbetreiber - die Energieerzeuger - war der Ausbau der Netze unumgänglich, um ihr Produkt an die Haushalte zu bringen.
Kommentar ansehen
09.03.2013 14:48 Uhr von Pils28
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ist das nicht deren Job die auszubauen? Wozu wurden uns denn private Netzbetreiber aufgezwungen? Damit hinterher der Staat weiterhin Netze ausbaut und Investoren Gewinne abschöpfen können?
Kommentar ansehen
09.03.2013 17:38 Uhr von blz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube um die Jahrtausendwende wurden die Stromnetze privatisiert. Teile gehören nun u.a. der Commerzbank und viele ausländische Firmen sind beteiligt, bzw. Großinvestoren.
Die haben bisher fast NICHTS investiert, sondern Gewinne abgeschöpft. Jetzt hat man dort plötzlich Pipi in den Augen und möchte vom Staat (also uns) Geld für einen Ausbau.
Es scheint aber keinen Politker groß zu interessieren.
Da kauft man lieber illegal und zu viel zu hohen Summen einen maroden Energieversorger mit veralteter Kraftwerksflotte von den Franzosen zurück.
Kommentar ansehen
09.03.2013 23:53 Uhr von Maaaa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ja, die finden alle möglichen Vorwände um den Strompreis zu erhöhen.
Kommentar ansehen
10.03.2013 06:32 Uhr von z3us-TM
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ups.. die werden wach... und müssen mal " eingreifen "?

ja arbeiten is scheisse..

das stellen auch die netzbetreiber fest... soso..

4 wochen weniger in rio am pool der villa liegen..

wie ärgerlich und das geht ja mal garnicht !

/ ironie off
Kommentar ansehen
10.03.2013 17:27 Uhr von apolda_1st
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Och liebe Netzbetreiber macht euch mal keine Sorgen. Bei den Strompreisen kann sich bald keiner mehr die Energie leisten dann relativiert sich das wieder.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bild" erstattet Anzeige gegen Münchner Polizei
Achtung: Dreiste Abschlepp-Abzocke
Fußball: Superstar Neymar erhält erste Rote Karte bei Paris Saint-Germain


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?