09.03.13 11:32 Uhr
 371
 

Fußball: Keine U-Bahn nach Auschwitz - BVB-Promis protestieren gegen Naziparolen

Mit einem Aufruf fordern prominente Anhänger von Borussia Dortmund, mit Unterstützung von Persönlichkeiten wie Oliver Welke und Joachim Krol, dass sich Verein, Spieler und Fans deutlich gegen die zuletzt immer öfter auftretenden rechtsextremistischen Äußerungen im Publikum positionieren.

In dem von Kabarettist Fritz Eckenga und ARD-Moderator Peter Großmann initiierten Manifest wird zum Beispiel die Unterbindung der Forderung, eine U-Bahn nach Auschwitz zu bauen, verlangt. Ebenso sollen jedoch auch Hassparolen mit dem Wunsch von "Tod und Hass" gegenüber dem FC Schalke beendet werden.

Auch sollen keine gegnerischen Spieler mehr als "Arschloch, Wichser, Hurensohn", "Scheißneger", "Juden" oder "Kanacken" beschimpft werden. Die Initiatoren fordern vom Verein eine Stellungnahme sowie Maßnahmen im Kampf gegen Nazis. Stadiongänger sollen ihre Abneigung gegen Nazis und Hooligans zeigen.


WebReporter: Sascha B
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Bahn, Borussia Dortmund, U-Bahn, Auschwitz
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: BVB ohne Aubameyang nach Berlin
Fußball/Borussia Dortmund: BVB-Fans rufen zum Boykott gegen Montagsspiel auf
Fußball: Sprint-Star Usain Bolt absolviert Probetraining bei Borussia Dortmund

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: BVB ohne Aubameyang nach Berlin
Fußball/Borussia Dortmund: BVB-Fans rufen zum Boykott gegen Montagsspiel auf
Fußball: Sprint-Star Usain Bolt absolviert Probetraining bei Borussia Dortmund


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?