09.03.13 09:15 Uhr
 721
 

Hauptstadtflughafen BER endlich vor Rettung: So will Hartmut Mehdorn helfen (Update)

Hartmut Mehdorn, der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn AG, ist der neue Chef des Berliner Hauptstadtflughafens BER (ShortNews berichtete).

Jetzt äußerte sich Mehdorn in einem Interview darüber, dass es schwierig werden würde, den Flughafen letztendlich auf die Beine zu stellen. Doch seiner Meinung nach sei nichts unmöglich.

"Ich werde alles auf den Prüfstand stellen. Berlin braucht einen Flughafen. Wir brauchen jetzt Zeit. Ich denke, ich kann einen Beitrag leisten. Ich würde gerne die BER-Mannschaft wieder reaktivieren", erklärte er.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Flughafen, Rettung, BER, Hartmut Mehdorn
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.03.2013 09:30 Uhr von hennerjung
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn Mehdorn wie in Stuttgart seine Verwandschaft arbeiten läßt, wird BER schnell fertig. Zahlt natürlich der Steuerzahler wieder drauf, macht ja nix, wir ham ja nochgenug Geld.

Wer Ironie findet, darf sie behalten.
Kommentar ansehen
09.03.2013 09:41 Uhr von Allmightyrandom
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Eigentlich ist es ganz einfach diesem Schwindel vorzubeugen.

Es gibt einen Festpreis welcher höchstens um 10% überschritten werden darf. Wird es noch teurer wird der Bauträger gewechselt und wer es verbockt hat zur Strafzahlung verdonnert.

Es IST leider so, dass derjenige mit dem Fantasie-Tiefpreis (z.B. Hochtief beim Stadtschloß und der Philharmonie!) den Zuschlag bekommt. Und wenn es 10x teurer wird bekommt man auch noch das Geld dafür, weil angeblich der Wechsel des Bauherren "noch teurer" wäre...

PEINLICH! Derzeit kann man JEDE öffentliche Großbaustelle mit 5.000.000.000€ kalkulieren und WIR zahlen das auch noch!

Sie brauchen einen Bahnhof? Kein Problem, 5.000.000.000€.
Ein Flughafen? 5.000.000.000€. Eine Philharmonie?

Klar doch! 5.000.000.000€.

Als Idee: Der Burj Khalifa hat 1.000.000.000€ gekostet und ist sicher nicht weniger kompliziert gewesen als der Bau einer Elb-Philharmonie.

Wenn man aber einfach mal schaut dass die Baukosten des Großflughafens in Hongkong ungefähr 20.000.000.000 betragen haben muss man sich doch wirklich fragen wie man bei einem Großflughafen in Deutschland mit nicht mal einem zehntel (1.700.000.000€) planen konnte...

DAS finde ich bei all diesen Großprojekten die eigentliche Sauerei! Es wird immer vorgegaukelt dass es "so teuer nicht wird" und wenn man dann feststellt das es sich überhaupt nicht rechnet "muss man aber fertig bauen, damit nicht alles umsonst war".

Für das Geld hätte man auch Tegel und Schönefeld aufbauen und etliche Jahre betreiben können...
Kommentar ansehen
09.03.2013 09:59 Uhr von rolf.w
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Es wird immer vorgegaukelt dass es "so teuer nicht wird"...."

Ja aber doch nur nach außen um in Abstimmungen überhaupt eine Mehrheit für das Projekt zu bekommen. Im engeren Kreis weiß man auch vorher, dass der "öffentliche" Preis schöngerechnet ist.
Kommentar ansehen
09.03.2013 10:05 Uhr von dagi
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
der mann der die berliner s-bahn an die wand gefahren hat will jetzt den flugplatz retten ???? ich lach mich kaputt, dem steuerzahler werden ein paar milliarden euro mehr rausgeleiert, die vetternwirtschaft verdient richtig, aber fertig wird das ding , mit dem personal nie !!!
Kommentar ansehen
09.03.2013 10:18 Uhr von RainerLenz
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Ich werde alles auf den Prüfstand stellen. Berlin braucht einen Flughafen. Wir brauchen jetzt Zeit."

zeit war genug, berlin hatte einen flughafen (oder hat einen, klärt mich auf)
Kommentar ansehen
09.03.2013 10:42 Uhr von Joeiiii
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
>>Doch seiner Meinung nach sei nichts unmöglich.<<

Natürlich nicht! Und da es "nur" Steuergeld ist, ist es auch nicht zu teuer. Was mich interessieren würde: Wie viel Gehalt, Spesen und Schmiergeld haben die Chefs und alle Zuständigen, die bisher mit der Bauleitung betraut waren, verdient? Wie viel von der Gesamtsumme haben die sich eingestrichen?
Kommentar ansehen
09.03.2013 11:39 Uhr von Seriouz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Gleich der Konter dazu.

http://www.der-postillon.com/...
Kommentar ansehen
09.03.2013 11:50 Uhr von MasterMind187
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ MuhammadAlBundy


Festpreise sind leider keine echte Lösung. Wenn ein Unternehmen das vorgesehene Geld "verbaut" hat, dann kann es nicht mehr weiterarbeiten. Denn die Angestellten und Subunternehmer wollen ja auch Ihr Geld sehen.

Würdest du Festpreise vereinbaren besteht die Gefahr, das die Firma dann einfach Konkurs anmeldet.
Kommentar ansehen
09.03.2013 11:59 Uhr von Allmightyrandom
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
"Würdest du Festpreise vereinbaren besteht die Gefahr, das die Firma dann einfach Konkurs anmeldet."

Und schon wir die Selbe Firma garantiert nicht noch ein Großprojekt verhunzen.
Wäre doch schonmal ETWAS mit erreicht ;).
Kommentar ansehen
09.03.2013 13:18 Uhr von SXMPanther
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Berlin braucht einen Flughafen"

Tegel und Schönefeld sind anscheinend Sportplätze mit Terminal oder wie muß man sich das vorstellen?
Kommentar ansehen
09.03.2013 14:38 Uhr von Didi1985
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und gleich wieder das Nachtflugverbot abschaffen. Pfui Mehdorn......
Kommentar ansehen
09.03.2013 19:06 Uhr von Maaaa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja, der 70jährige bringt Schwung in den Laden. (Ironie)
Kommentar ansehen
09.03.2013 20:29 Uhr von Maaaa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Er braucht Zeit? Sein Vertrag läuft drei Jahre.
Kommentar ansehen
09.03.2013 23:55 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das dauert nicht lange...
Mehdorn hat diesmal weder eine Belegschaft die er feuern kann, noch kann er Teile des Flughafens verkaufen um die Bilanzen zu schönen.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?