07.03.13 20:32 Uhr
 990
 

Klimageschichte: Derzeitiger Temperaturanstieg ist signifikant

Mithilfe von Daten von 73 Orten der Erde konnten Harvard-Forscher die Klimageschichte bis zur letzten Eiszeit rekonstruieren. In diesem Zeitraum, der 11.300 Jahre lang dauert, war die Erde in 70-80 Prozent der Zeit kühler als heute. Prognosen des Weltklimarats gehen von einem weiteren Anstieg aus.

Ende des Jahrhunderts wären die Temperaturen demnach höher als in dem gesamten rekonstruierten Intervall. Die Wissenschaftler weisen darauf hin, dass die Studie viele ihrer Vorgänger in der Länge des betrachteten Zeitraums übertreffe und die Rekonstruktion darüber hinaus nicht regional begrenzt ist.

Die Daten zeigen außerdem, dass sich die Temperaturen seit Beginn der industriellen Revolution so sehr verändert haben wie in den 11.300 Jahren davor; Nur viel schneller. Laut den Forschern ist das vom Menschen freigesetzte CO2 die beste Variable um den derzeitigen Temperaturanstieg zu erklären.


WebReporter: Again
Rubrik:   Wissenschaft / Natur
Schlagworte: Erde, Temperatur, Erwärmung
Quelle: phys.org

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

35 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.03.2013 20:45 Uhr von frederichards
 
+25 | -4
 
ANZEIGEN
Ich empfehle folgende Lektüre:

Die kalte Sonne: Warum die Klimakatastrophe nicht stattfindet von Fritz Vahrenholt und Sebastian Lüning

Hier haben freie Forscher, die keinen Cent von dem milliardenschweren Klimakuchen abbekommen empirisch die Tatsache beleuchtet, warum systematisch DIE SONNE aus der Klimaformel der "Klimawissenschaft der Erderwärmung" herausgenommen wird und bietet ein breites Spektrum an basisphysikalischen Thesen an, die klar machen, dass der Erderwärmungshype eine wirtschafltiche Sichtweise trägt und keine ausschließlich wissenschaftliche.

Sehr interessante Lektüre. Mich würde interessieren wieviel Forschungsgelder aus den Klimafonds Havard bekommt.
Kommentar ansehen
07.03.2013 20:46 Uhr von mould
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
wer´s glaubt, sollte zum atmen bitte aufhören.
http://www.wahrheiten.org/...
Kommentar ansehen
07.03.2013 20:51 Uhr von Again
 
+9 | -17
 
ANZEIGEN
frederichards:
Warum auf Harvard-Klimatologen vertrauen, wenn man doch einen Politiker und einen Geologen hat ^^

"Hier haben freie Forscher, die keinen Cent von dem milliardenschweren Klimakuchen abbekommen..."
Ach. Und wo verschenken die ihre Bücher?

"und bietet ein breites Spektrum an basisphysikalischen Thesen an, die klar machen, dass der Erderwärmungshype eine wirtschafltiche Sichtweise trägt und keine ausschließlich wissenschaftliche."
Vielleicht muss man auch über Basisphysik hinausschauen, damit man keinen Strohmännern aufsitzt? Und es ist ja nicht so wie wenn gewisse Leute KEIN Geld verdienen würden, wenn CO2 kein Faktor wäre.

"Mich würde interessieren wieviel Forschungsgelder aus den Klimafonds Havard bekommt. "
Forschungsgelder sind oftmals Projektbezogen und hier scheint es auch so zu sein.

Edit: Sorry, sind übrigens nicht alles Harvard-Forscher sondern auch von einer anderen Uni.

[ nachträglich editiert von Again ]
Kommentar ansehen
07.03.2013 21:00 Uhr von Again
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
@ mould:
"wer´s glaubt, sollte zum atmen bitte aufhören."
Oh Mann. Was für ein schlechtes Argument ^^

Deine Quelle wirft übrigens Al Gore vor er habe " Fakten verschwiegen und andererseits so angepasst, dass sich der gewünschte Effekt einstellt".
Was macht man selbst? Man verweist auf den unsagbar schlechten Film " The Great Global Warming Swindle" wo genau das passiert, was man bei Gore anprangert.

Btw:
Was ich bei deiner Quelle am besten finde:
"Der Mensch selbst jedoch ist laut Umweltbundesamt nur für ca. 1,2% des vorhandenen CO2 verantwortlich. Von den 0,038% CO2-Gesamtanteil gerechnet, beträgt der menschengemachte CO2-Anteil an der Luft daher nur lächerliche 0,00046%, also etwa jedes 217.391ste Luftmolekül."
Man verweist auf das Umweltbundesamt, welches aber nur aus einem Buch zitiert, um die Aussage dann zu erklären (Sie ist vollkommen konform mit einem signifikanten Einfluss des Menschen auf das Klima)! Und das lustige ist, dass das besagte Zitat von den Machern der von dir empfohlenen Homepage auch noch falscher verstanden wurde, als es das Umweltbundesamt befürchtet hat ^^

[ nachträglich editiert von Again ]
Kommentar ansehen
07.03.2013 21:21 Uhr von Again
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
Hm...
Ich liebe den Klimawandelnews und -kommentare-Minushagel, der immer ohne jegliche Begründung bleibt. Love it!
Kommentar ansehen
07.03.2013 21:42 Uhr von Rychveldir
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Das Buch wurde an anderer Stelle schon diskutiert, einer der Herren hat sogar einmal bei einer Ölfirma gearbeitet. Nicht, dass es ihn zu einem schlechten Klimatologen machen würde, es macht ihn einfach zu gar keinem Klimatologen. Und wenn man dann in einem fremden Fach wildert, sollte man sich zumindest die Mühe machen, ordentlich zu recherchieren.

Das Problem ist einfach, dass diese Leute sich nicht einmal im Ansatz mit den Theorien beschäftigen, welche die Erwärmung zu erklären versuchen. Stattdessen wird mal unbewusst und mal bewusst (ich unterstelle öfter zweiteres) ein Strohmann nach dem anderen aufgestellt und niedergerissen. Auf die richtigen Argumente wird nicht eingegangen. Quellen werden falsch interpretiert, nicht verstanden, verfälscht oder eine Kombination aus diesen drei Sachen. Zitate werden aus dem Zusammenhang gerissen.

Es tut mir Leid euch das sagen zu müssen, aber so wie diese Populärwissenschaftlichen Bücher und Filme funktinoiert Wissenschaft nunmal nicht. Da kommt außer heiße Luft nichts dabei heraus.

Bring doch eine einzige Kernaussage diese Buches, welche die globale Erwärmung widerlegt und nicht von mir oder Again in der Luft zerrissen wird nach 15 Minuten Recherche.

Aus der Quelle:
"Climate models project that global temperature will rise another 2.0 to 11.5 degrees (F) by the end of this century, largely dependent on the magnitude of carbon emissions. "What is most troubling," Clark said, "is that this warming will be significantly greater than at any time during the past 11,300 years." Marcott said that one of the natural factors affecting global temperatures over the past 11,300 years is gradual change in the distribution of solar insolation associated with Earth´s position relative to the sun. "During the warmest period of the Holocene, the Earth was positioned such that Northern Hemisphere summers warmed more," Marcott said. "As the Earth´s orientation changed, Northern Hemisphere summers became cooler, and we should now be near the bottom of this long-term cooling trend – but obviously, we are not.""

Die Irradianz der Sonne schwankt viel schwächer, als die Einstrahlung auf die Erde durch änderungen der Bahnneigung. Wir sollten also momentan ein Minimum haben. Soviel dazu...

[ nachträglich editiert von Rychveldir ]
Kommentar ansehen
07.03.2013 22:01 Uhr von majorpain
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Das beste was ich je gelesen habe war mal eine News das auf dem Mars die Temperatur um 2 Grad gestiegen ist die letzten Jahre.
Sind wir da auch schuld ?
Kommentar ansehen
07.03.2013 22:24 Uhr von Flaming
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
@Again, versuch gar nicht erst hier sachlich zu argumentieren
1. lohnt den Aufwand nicht da
2. am Ende werden alle Wissenschaftler die nicht selbstlos und natürlich ohne Gelder in ihrer Hütte in Sibirien das Klima erforschen für nichtig und unglaubwürdig erklärt.
Kommentar ansehen
07.03.2013 22:26 Uhr von damokless
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Wie süß. Da wird ein Zeitraum von gerade einmal 11300 Jahren betrachtet.
In der Erdgeschichte ist das kaum mehr als ein Wimpernschlag.
Viel interessanter ist doch, daß es während der letzten 600 Millionen Jahre in grob geschätzten 90% der Zeit deutlich WÄRMER war als heute!
Aber das haben die Experten natürlich verschwiegen. Ob das wohl etwas mit den Milliarden der Klimaforschungsetats zu tun hat?
Och, nein, bestimmt nicht.

[ nachträglich editiert von damokless ]
Kommentar ansehen
07.03.2013 22:48 Uhr von Again
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
@ damokless :
"Viel interessanter ist doch, daß es während der letzten 600 Millionen Jahre in grob geschätzten 90% der Zeit deutlich WÄRMER war als heute!"
Quellen?
Naja, damals war aber einiges anders. Zum Beispiel die Kontinente ^^
Und man hat es offensichtlich nicht leicht das für die letzten 10.000 Jahre gut auszuwerten und du verlangst einfach mal 600 Millionen ^^
Warum wären diese Jahre so wichtig?
Kommentar ansehen
07.03.2013 22:53 Uhr von Akaste
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
ich seh da kein problem drin, die nächste eiszeit kommt bestimmt
Kommentar ansehen
07.03.2013 23:24 Uhr von Graf_Kox
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Wer glaubt die Klimaskeptiker würden nichts verdienen und gegen den Mainstream schwimmen täuscht sich. Diese Leute haben IMMER irgendwas zu verkaufen oder verdienen Geld durch Werbung auf Webseiten oder sonstiges. Viele haben keine andere Einkommensquelle als Bücher über diese "Wahrheiten" zu schreiben, welche dann, oh Wunder, sehr spektakulär ausfallen. Denkt da dran bevor ihr das nachplappert was diese "Rebellen" erzählen ;)
Kommentar ansehen
07.03.2013 23:25 Uhr von Schlauschnacker
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wäre interessant zu erfahren, an welchen 73 Orten der Erde Daten erfasst worden sind und warum nur so eine geringe Anzahl von Mess-Stationen für die Studie herangezogen wurden.
Kommentar ansehen
07.03.2013 23:27 Uhr von Zeus35
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Also war es während 3390 bis 2260 Jahren sogar NOCH WÄRMER als heute!^^
Und das ganz ohne industrielle Revolution.

Während dieser Zeiten haben sich die vulkanischen Aktivitäten sicher auf den Ausstoß von CO2 beschränkt und Schwefeldioxid gänzlich vermieden. -.-

Tolle Studie. XD
Kommentar ansehen
08.03.2013 00:12 Uhr von schlammungeheuer
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@damokless "Viel interessanter ist doch, daß es während der letzten 600 Millionen Jahre in grob geschätzten 90% der Zeit deutlich WÄRMER war als heute!"
Ja und was sagt es darüber aus ob das jetzt für eine Art die sich während einer Eiszeit entwickelt hat, wie der Mensch, gut oder schlecht ist wen die Erde wieder in den "Normalzustand " kommt und die Polkappen abschmelzen?
"Aber das haben die Experten natürlich verschwiegen."
Wer was wo ?
"Ob das wohl etwas mit den Milliarden der Klimaforschungsetats zu tun hat? " Die Paleoklimatologen haben also zufiel Geld und sind deswegen im Veröffentlichungsstreik !
Ich möchte auch mal wissen was so für Sprachwissenschaften Archäologie oder Bwl an Milliarden ausgegeben werden.
Kommentar ansehen
08.03.2013 00:38 Uhr von Rychveldir
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"
Also war es während 3390 bis 2260 Jahren sogar NOCH WÄRMER als heute!^^
Und das ganz ohne industrielle Revolution.

Während dieser Zeiten haben sich die vulkanischen Aktivitäten sicher auf den Ausstoß von CO2 beschränkt und Schwefeldioxid gänzlich vermieden. -.-

Tolle Studie. XD"

Ja, aber die letzte abkühlung um 1.3°F hat 5000 Jahre gedauert, die letzte Erwärmung um den selben Betrag 100. Und jetzt komm nicht mit rauskommen aus der Eiszeit, es geht dabei nämlich um die Jahre vor 1900. Und auch davor spielten sich die änderungen nicht so schnell ab.

"Wäre interessant zu erfahren, an welchen 73 Orten der Erde Daten erfasst worden sind und warum nur so eine geringe Anzahl von Mess-Stationen für die Studie herangezogen wurden. "

Das müsste im Paper zu finden sein. Bedenke: es geht hier nicht um Messstationen, sondern um Rekonstrukion. Das ist etwas aufwändiger, als einfach Zahlenreihen nachzulesen.
Kommentar ansehen
08.03.2013 01:44 Uhr von Nebelfrost
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
es gibt ein perfektes argument gegen eine CO2 induzierte klimakatastrophe. ein szenario, bei dem die erde zu einem ausgedörrten planeten wird und CO2 ist der grund dafür, kann es NICHT geben! das folgende argument ist so klar, dass es absolut niemand zu leugnen oder zu widerlegen vermag. es hebelt jegliches märchen von einer uns angeblich bevorstehenden klimakatastrophe aus:

als treibhausgas sorgt CO2 längerfristig für eine erhöhung der erddurchschnittstemperatur (übrigens mit einer verzögerung von etwa 200 bis 300 jahren). eine erhöhte temperatur sorgt für eine größere verdunstungsmenge des wassers. der anteil an wasserdampf in der atmosphäre nimmt dadurch ebenfalls zu. ein erhöhter anteil an wasserdampf sorgt für eine stärkere wolkenbildung. eine stärkere wolkenbildung wiederum, reflektiert mehr sonnenlicht. wenn weniger sonnenlicht zur erdoberfläche durchdringen kann, sorgt dies für eine abkühlung bzw. ein absinken der temperatur! infolge der abkühlung regnet wieder mehr wasserdampf aus der atmosphäre ab und sorgt dafür, dass wieder mehr CO2 aus der atmosphäre gewaschen und in den böden in form von karbonaten gebunden wird. diese karbonate werden dann mit dem wasser nach und nach ins meer gespült, sinken dort ab und bilden am meeresgrund sedimente. sedimente, in denen also das CO2 gebunden ist.

einen durch CO2 ausgelösten galoppierenden treibhauseffekt, der in einer klimakatastrophe endet, wird dadurch ad absurdum geführt!
Kommentar ansehen
08.03.2013 02:16 Uhr von Gimpor
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Nebelfrost
Wasserdampf ist aber auch ein Treibhausgas, was deinen unsinnigen Müll "ad absurdum" führt!
http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
08.03.2013 07:17 Uhr von schlammungeheuer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Nebelfrost
"eine erhöhte temperatur sorgt für eine größere verdunstungsmenge des wassers. der anteil an wasserdampf in der atmosphäre nimmt dadurch ebenfalls zu. ein erhöhter anteil an wasserdampf sorgt für eine stärkere wolkenbildung. eine stärkere wolkenbildung wiederum...."
Hallo Stoffpuppe wen die Temperatur sich erhöht sinkt die relative Luftfeuchte was zu größere verdunstungsmenge fürt aber daraus zu schließen das es mehr Wolken gibt würde Heißen Deutschland ist sonnig und Afrika versinkt im Nebel

[ nachträglich editiert von schlammungeheuer ]
Kommentar ansehen
08.03.2013 08:27 Uhr von Again
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@majorpain:
Ja, das waren die Mars-Rover.

@Radowan:
"Derzeitiger Temperaturanstieg?"
Ja.

@Schlauschnacker:
"Wäre interessant zu erfahren, an welchen 73 Orten der Erde Daten erfasst worden sind und warum nur so eine geringe Anzahl von Mess-Stationen für die Studie herangezogen wurden. "
Kannst du herausfinden wenn du dir die Publikation besorgst. Die Journals sind aber meistens kostenpflichtig. Du benötigst also einen Uni-Account oder sonst einen Zugang.
73 ist wohl ziemlich viel, wenn man die Daten nicht einfach als .txt-File hat ;-)

@ Zeus35:
"Also war es während 3390 bis 2260 Jahren sogar NOCH WÄRMER als heute!^^
Und das ganz ohne industrielle Revolution."
Ja, gratuliere. Widerspricht der natürliche Klimawandel in irgendeiner Form der Aussage, dass der Mensch das Klima über CO2 beeinflusst? Nein? Dacht ich mir.

@ Nebelfrost:
"es gibt ein perfektes argument gegen eine CO2 induzierte klimakatastrophe."
Kommt immer darauf an, was mna unter Katastrophe versteht.

"als treibhausgas sorgt CO2 längerfristig für eine erhöhung der erddurchschnittstemperatur (übrigens mit einer verzögerung von etwa 200 bis 300 jahren)."
Also hat der Mensch jetzt doch einen Einfluss auf das Klima? Interessant! Wo hast du das mit der Verzögerung her?

Zu deinem Beispiel:
Du hast eine Form des Feedbacks genannt. Verschweigst aber etliche andere Formen. Beispielsweise würden Gletscher und Pole kleiner werden und somit weniger Sonnenlicht reflektieren. Permafrost könnte tauen und Methan freisetzen. In Eis und Wasser ist wiederum CO2 gespeichert, was bei einer Erwärmung freigesetzt werden würde etc.

[ nachträglich editiert von Again ]
Kommentar ansehen
08.03.2013 08:33 Uhr von jpanse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mal so nebenbei...Wenn man jetzt eher in einem technischen Beruf angesiedelt ist und nicht so den Hintergrund besitzt sich zum Klimawandel zu äussern und einfach mal die Fresse hält, an wen kann sich denn wenden oder was ist denn glaubhafte Lektüre? Es ist ja nicht so das es mir egal wäre, aber es gibt zig Quellen und jede ist irgendwie falsch, gekauft oder von Verschwörungstheoretikern. Das ist wie bei Neurodermitis und Allergien, jeder weiss was, seine Lösung ist natürlich die Beste und alles andere ist Mist.

Es nervt!
Kommentar ansehen
08.03.2013 11:56 Uhr von Rychveldir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
jpanse, es ist als Laie extrem schwierig, gute von schlechten Quellen zu unterscheiden. Es gibt eine Videoserie auf Youtube, wo jeweils die Links zu den wissenschaftlichen Publikationen genannt wird:

Das ist der erste Teil, eher ein allgemeiner Überblick. Aber dort ist ziemlich genau das erklärt, was auch unter den Klimatologen die vorherrschende Meinung ist.
http://www.youtube.com/...

Hier findest du den 800-year-lag erklärt (Warum in Bohrkernen aus der Antarktis die Temperatur VOR dem CO2-Gehalt der Atmosphäre steigt)
In der Beschreibung findest du eine ganze Menge guter Quellen.
http://www.youtube.com/...

Der selbe User hat überhaupt sehr gute Videos online, was Wissenschaft betrifft. Manche sind ernster zu nehmen, andere etwas weniger. Aber zumindest ist es fundiert und soweit ich sehen kann immer mit Quellen unterlegt.

Ansonsten ist auch der Wikipedia-Artikel ganz gut:
http://de.wikipedia.org/...
Bezüglich der Kontroverse:
http://de.wikipedia.org/...
Den hab ich allerdings nicht gelesen, dazu kann ich nicht viel sagen.

Grundsätzlich gilt als beste Methode:

1. Woher kommt die Information?
2. Was steht in der (ursprünglichen!) Quelle?
3. In welchem Zusammenhang wurde es gesagt/geschrieben?

Wenn es ein Weblog ist, wo von zig anderen Anti-Mainstream-Dingen die Rede ist, dann ist es besser, die Herkunft der Aussage zu prüfen. Oben erwähnter Youtube-Nutzer (Potholer54) hat einige Videos mit sehr guten Beispielen, wie sich diverse Mythen zum Klimawandel etabliert haben und warum sie falsch sind. Sobald einer Entwarnung gibt, egal wie falsch es auch sein mag, findet man die Copypasta kreuz und quer im Internet... die "skeptiker" sind nur sketpitsch, wenn ihnen etwas nicht in den kram passt. Aber wenn man ihnen nach dem Maul redet, kopieren sie es bereitwillig und ohne es zu prüfen.
Kommentar ansehen
08.03.2013 12:09 Uhr von Nebelfrost
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@gimpor
das weiß ich. und inwiefern soll diese tatsache das jetzt widerlegen? natürlich ist wasserdampf ein treibhausgas. es reflektiert aber auch massiv das sonnenlicht durch vermehrte wolkenbildung. dadurch wirkt es seinem eigenen treibhauseffekt entgegen, was z.b. bei CO2 nicht so ist. dein kommentar ist unüberlegt und hohl.

@schlammungeheuer
aha, über afrika ist also mehr wasserdampf, interessant! btw: was hat nebel mit wasserdampf in der atmosphäre zu tun? die kontinente sind nicht hermetisch abgeriegelt. das klima wirkt global.

@again
das aus den meeren freigesetzte CO2 würde keine große rolle spielen. viel CO2 ist eh in den sedimenten am meeresboden gebunden und das aus dem wasser zusätzlich freigesetzte CO2, würde ebenfalls durch den abregnenden wasserdampf mit ausgewaschen werden. es würde also keinen unterschied machen. zudem vergisst du offenbar auch, dass CO2 zwar ein treibhausgas ist, aber ein schwaches und träges. dass weniger gletscher weniger sonnenlicht reflektieren, ist auch klar, aber bei einem hohen bewölkungsgrad, müsste das sonnenlicht ja erstmal bis runter durchdringen können, um durch nicht vorhandene gletscher nicht reflektiert zu werden.

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
08.03.2013 12:14 Uhr von Rychveldir
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"@gimpor
das weiß ich. und inwiefern soll diese tatsache das jetzt widerlegen? natürlich ist wasserdampf ein treibhausgas. es reflektiert aber auch massiv das sonnenlicht durch vermehrte wolkenbildung. dadurch wirkt es seinem eigenen treibhauseffekt entgegen, was z.b. bei CO2 nicht so ist. dein kommentar ist unüberlegt und hohl."

Wasserdampf ist sehr wohl ein Treibhausgas. Und nein, Wasserdampf reflektiert kein Sonnenlicht, Wolken tun das. Und das Wolkenfeedback ist sowohl positiv als auch negativ (unter Wolken kühlt die Erde langsame aus!). Dein schön herausgepicktes Feedback ist - wie sagst du so schön? - unüberlegt und hohl. Woher kommt dein Wissen, dass bei Wolken das negative Feedback in der Lage ist, den Effekt von CO2 zu kompensieren?

"@schlammungeheuer
aha, über afrika ist also mehr wasserdampf, interessant! btw: was hat nebel mit wasserdampf in der atmosphäre zu tun? die kontinente sind nicht hermetisch abgeriegelt. das klima wirkt global."

Über den Tropen ist DEUTLICH mehr Wasserdampf als über Europa. Über der Sahara natürlich nicht. Und deine Frage mit dem Nebel ist jetzt nicht ernst gemeint, oder? Woraus besteht denn deiner Meinung nach Nebel?

[ nachträglich editiert von Rychveldir ]
Kommentar ansehen
08.03.2013 13:11 Uhr von Zeus35
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Gimpor
Bevor du die richtigen Aussagen anderer als Müll bezeichnest, solltest du deine eigene Quelle erst mal ganz lesen.

@ Again
Immer deine leeren Phrasen.
"Ja, gratuliere. Widerspricht der natürliche Klimawandel in irgendeiner Form der Aussage, dass der Mensch das Klima über CO2 beeinflusst? Nein? Dacht ich mir."

Aber ja, natürlich tut er das.

Refresh |<-- <-   1-25/35   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht