07.03.13 16:48 Uhr
 222
 

Fukushima: Doch höheres Krebsrisiko

Vor einigen Tagen gab die Weltgesundheitsorganisation bekannt, dass die Gefahr an Krebs zu erkranken nur in der Nähe des besagten Reaktors gestiegen ist, allerdings widersprechen Ärzte dieser Auffassung jetzt.

Die Ärzteorganisation IPPNW zeichnet nämlich ein ganz anders Bild, da die Geburtenzahl drastisch zurückgegangen ist und deutlich mehr Säuglinge schon in der ersten Woche nach ihrer Geburt verstarben.

Mit Besorgnis wird aber die Entwicklung verfolgt, dass viele Kinder plötzlich Zysten und Schilddrüsenknoten aufweisen, welche bei Kindern ein Anzeichen für Krebs sein können. Deswegen geht man auch davon aus, dass viele Kinder im Raum Fukushima an Krebs erkranken werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Krankheit, Fukushima, Krebsrisiko
Quelle: www.fr-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.03.2013 18:05 Uhr von Maaaa
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die neu gewählte Regierung setzt wieder auf Atomkraft!!

Also wird so weit wie möglich verschwiegen und herruntergespielt.
Kommentar ansehen
14.03.2013 01:24 Uhr von rilando.de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie blöd muss man sein um um zu glauben das alles nicht so schlimm ist.
Hierzulande macht man Stress wenn in einem Reaktor ein Unfall passiert. Und dort explodieren gleich mehrere Reaktoren etc. und alles ist gar nicht so schlimm.
Also das ist schon Menschen dumm verkaufen.
Aber: wier blöd ist der Mensch und glaubt sowas???

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?