07.03.13 14:35 Uhr
 2.565
 

Amazon ist größter Versandhändler für Nazi- und Antisemitismus-Literatur

Bei dem weltweit größten Online-Versender Amazon kann man allerlei antisemitische und rechtsradikale Literatur bestellen. Somit ist das Unternehmen auch in diesem anrüchigen Segment Marktführer.

Amazon selbst sagt über dieses Angebot, dass man nicht "der Anbieter von Produkten, die von Dritten über den amazon.de-Marketplace angeboten werden", sei.

Zudem wolle man allen Kunden eine größtmögliche Auswahl an Produkten anbieten können.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft / Firmennews
Schlagworte: Nazi, Amazon, Literatur, Antisemitismus
Quelle: www.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.03.2013 14:41 Uhr von NoPq
 
+69 | -7
 
ANZEIGEN
In einer Gesellschaft, die von Meinungsfreiheit geprägt ist, sollte ein Verkauf derartiger Schriften kein Problem darstellen. Der Verkauf von Schriften der "Gegenseite" ebenfalls nicht.

Schade nur, dass wir eine recht schiefe Auffassung von "Meinungsfreiheit" haben und uns hierüber wieder dumm und dämlich debattieren werden.

Auf ein Neues ^^
Kommentar ansehen
07.03.2013 14:46 Uhr von artefaktum
 
+4 | -36
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.03.2013 14:58 Uhr von gugge01
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Irgendwie verstehe ich den Stern-Artikel nicht. Kritisiert der Autor jetzt Amazon oder macht er Werbung?
Kommentar ansehen
07.03.2013 15:07 Uhr von xj12
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
Irgendwie ist der Stern Artikel sowohl Werbung als auch Hetze - je nachdem welche Klientel ihn liest.
Was will uns der Autor denn eigentlich sagen? Amazon ist einfach verdammt gross? Das weiss nun wirklich schon jeder.
Wie aus dem Artikel hervorgeht, verstößt keiner der angebotenen Artikel gegen ein Gesetz oder steht auf dem Index.
Besonders der letzte Satz: "Amazon ist da nicht allein, aber allein der größte." zeigt mir dass dieser Artikel einfach nur ein weiterer Amazon-ist-böse-weil-gross Artikel ist.

[ nachträglich editiert von xj12 ]
Kommentar ansehen
07.03.2013 15:13 Uhr von Gnarf456
 
+21 | -1
 
ANZEIGEN
Solange die Produkte nicht verboten sind, sollte es für Amazon keinen Grund geben, diese nicht zu verkaufen. Hier soll wieder ein Skandal konstruiert werden, der sich in die Medienkampagne gegen Amazon einfügt.
Ich finde es gut, dass Amazon sich ideologieneutral zeigt und nicht irgendwelche Bücher aus dem Programm nimmt, weil sich irgendeine Gruppe darüber aufregt.

Wenn heute ein Buch nicht von Amazon verkauft werden würde, wäre das ungefähr das, was bei den Nazis die Bücherverbrennungen waren.
Kommentar ansehen
07.03.2013 15:16 Uhr von NilsGH
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
@NoPq:

Danke, klasse Kommentar. In einer aufgeklärten und gebildeten Gesellschaft braucht man vor Propaganda - JEDWEDER Art - keine Angst zu haben, da sie nicht auf fruchtbaren Boden fällt.

Ich habe mir den Artikeln vom Stern mal angesehen: Hier springt eindeutig eine Zeitschrift mal wieder auf den - zu Neudeutsch - "Bashing-Zug" auf. Nachdem man Amazon bereits anderweitig in ein schlechtes Licht gerückt (nicht ganz zu unrecht), so tritt man nun mit fadenscheinigen Argumenten nach.

Lediglich im letzten Satz wird eingeräumt, dass "Einige der antisemitschen Schriften wie Wilhelm Marr und Theodor Fritsch, die Bücher von David Irving sowie Landser-Hefte sind auch bei Versandhändlern wie eBook.de zu bestellen [...]" sind.

Totaler Mumpitz ist dann auch noch, dass sie die Böhsen Onkelz mal wieder in die rechte Ecke stellen. Dann kann ich auch die Toten Hosen zu den ultra-linken Antifas stellen und behaupten, sie würden am 1. Mai Pflastersteine schmeißen.

Na, wie hätten Sie´s denn gerne beim Stern?

Frei nach Pippi Langstrumpf? "Ich mach mir die Welt, widde-widde-wie sie mir gefällt"?
Kommentar ansehen
07.03.2013 15:18 Uhr von artefaktum
 
+2 | -11
 
ANZEIGEN
@Gnarf456

"Solange die Produkte nicht verboten sind, sollte es für Amazon keinen Grund geben, diese nicht zu verkaufen"

Dann soll Amazon dazu stehen, und sich nicht billig damit rausreden, man sei nicht dafür verantwortlich, was andere auf ihrer Plattform verkaufen.
Kommentar ansehen
07.03.2013 15:23 Uhr von EvilMoe523
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Meine Güte, was soll diese Feststellung aussagen?

Es geht hier ja nicht um verbotene Schriften und Amazon wuchs als riesiger Online-Buchhandel nun mal auf.

Wenn Amazon nahe zu alle frei verkäuflichen Buchwerke mit auflistet, dann natürlich auch Inhalte die einem bestimmten Klientel so gar nicht schmecken.

Ist ja nicht so, dass man diese Bücher im normalen Buchhandel des Vertrauens nicht auch über ISBN Nr. ordern könnte.

Man könnte jetzt auch sagen, dort findet man die meisten Bücher über Blondinenwitze...

Sinnlose Hetzkampagne, die auch nur auftaucht weil Amazon eben dieses Quartal dran ist, von allen Seiten unter Beschuss zu stehen.
Kommentar ansehen
07.03.2013 15:31 Uhr von FallofIdeals
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Zentralrat is not amused.
Kommentar ansehen
07.03.2013 15:38 Uhr von kaysho
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Auf amazon gibt´s wohl JEDE Art von Literatur, und normale Menschen würden da gar keinen Gedanken dran verschwenden amazon jetzt in eine Nazi-Ecke zu drücken, nur weil sie Nazibücher im Sortiment haben.

Dann könnte man sich ja dümmlicherweise genauso fragen, ob N24 und n-tv Nazi-Sender sind, weil da sehr oft Hitler-Dokus laufen.^^
Kommentar ansehen
07.03.2013 15:46 Uhr von artefaktum
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
@kaysho

"Dann könnte man sich ja dümmlicherweise genauso fragen, ob N24 und n-tv Nazi-Sender sind, weil da sehr oft Hitler-Dokus laufen.^^"

Dass es da einen Unterschied gibt ist dir aber schon klar?
Kommentar ansehen
07.03.2013 15:46 Uhr von fallobst
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
wow, der größte versandhändler der welt ist auch marktführer in fast allen einzelnen verkaufs-segmenten.

als nächstes erzählt uns noch stern, dass 1 plus 1 gleich 2 ist.

aber der erste absatz vom stern-artikel zeigt schon, was für ein geistiger dünnpfiff der artikel ist.
Kommentar ansehen
07.03.2013 16:01 Uhr von Djerun
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
"Die vom stern nachgefragten Titel seien "nicht auf der Indizierungsliste der Bundesprüfstelle.""

wo ist dann das problem?

so wie es aussieht geht es mal wieder um quote, statt um journalismus
Kommentar ansehen
07.03.2013 16:12 Uhr von newsleser54
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Man sollte sich auch für die Rechte Seite informieren. Ist ja blöd wenn jemand sagt: DIeser Hitler ...ja wer?? ALles verbieten was das angeht?? Können ja in der Schule auch jegliches im Unterricht was Aufklärung auf der Rechten Seite betrifft rausnehmen.
Kommentar ansehen
07.03.2013 16:13 Uhr von Rechthaberei
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.03.2013 16:50 Uhr von omar
 
+0 | -8
 
ANZEIGEN
Pecunia non olet („Geld stinkt nicht“) ...

Vielleicht könnte man, um das Gewissen zu beruhigen, einen Teil der dazugehörigen Gewinne für entsprechende wohltätige Zwecke Spenden...
Die Faschos würden dann eine jüdische Gedenkstätte quasi sponsorn... :P
Kommentar ansehen
07.03.2013 17:42 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Jo, die Auswahl bei Amazon ist echt nicht schlecht, in vielen Bereichen ^^
Kommentar ansehen
07.03.2013 17:54 Uhr von the_reaper
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
wo bleiben die news zu allen anderen literatur- und produktsparten, in denen amazon ebenso größter versandhändler ist?
Kommentar ansehen
07.03.2013 23:01 Uhr von NoPq
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sunnygirlys Facebook Account

http://www.facebook.com/...

Alle recht herzliche Grüße hinterlassen, bitte (:
Kommentar ansehen
07.03.2013 23:52 Uhr von Mister-L
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Amazon ist der neue Bösewicht für alles was einer Gruppe nicht passt.

Es schneit - Amazon ist schuld.
Bayern verliert - Amazon ist schuld.
Katze wurde überfahren - Amazon ist schuld.
Sprit wird teurer - Amazon ist schuld.

usw.................

Das ist doch bescheuert.
Kommentar ansehen
07.03.2013 23:53 Uhr von Maaaa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was gesetzlich nicht verboten ist, wird in der freien Marktwirtschaft verkauft.
Kommentar ansehen
08.03.2013 01:18 Uhr von baselogo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie wärs mit einer digitalen bücher verbrennung natürlisch nur der meinungsfreiheit wegen

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht