07.03.13 12:24 Uhr
 535
 

Bei Christian-Wulff-Ermittlung bleiben am Ende nur 400 fragwürdige Euro übrig

Die Staatsanwaltschaft hat gründlich gegen Ex-Bundespräsidenten Christian Wulff ermittelt. Man suchte auf Sylt, München und Berlin nach belastendem Material, doch was übrig bleibt, ist recht dürftig.

Die Akten sind auf über 20.000 Blätter angewachsen, doch am Ende geht es nun nur noch um 400 Euro, die fragwürdig bleiben.

Diese Summe hat Wulff im Münchner Hotel "Bayerischer Hof" bekommen, was dieser bestreitet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Ermittlung, Christian Wulff, Staatswanwaltschaft
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.03.2013 12:27 Uhr von RainerLenz
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
ein schelm der arges dabei denkt;)
Kommentar ansehen
07.03.2013 12:49 Uhr von DaFuerst
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Von dem Rest wurden die Ermittler geschmiert ;)

[ nachträglich editiert von DaFuerst ]
Kommentar ansehen
07.03.2013 14:21 Uhr von Maaaa
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Bin ich im falschen Film? Von......runtergerechnet auf 400€!!! Das stinkt zum Himmel!!!!!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?