07.03.13 09:38 Uhr
 675
 

"Frei.Wild"-Eklat: "MIA." lehnt Echo-Nominierung ebenfalls ab

Die Band "MIA." lehnt als zweite Band nach Kraftklub die diesjährige Echo-Nominierung aus Protest gegen die ebenso nominierte Band "Frei.Wild" ab.

Via Facebook brachte die Band am gestrigen Mittwochabend folgendes Statement heraus: "Wir haben uns heute sehr, aber leider auch nur sehr kurz über unsere ECHO-Nominierung gefreut, da unter den aktuell Nominierten mit Frei.Wild eine Band genannt wird, deren Weltbild wir zum Kotzen finden."

Neben "Frei.Wild" sind nun noch "Unheilig" und "Die toten Hosen" für den Musikpreis in der Kategorie "Rock/Alternative National" nominiert


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Komikerr
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Eklat, Absage, Nominierung, Echo, Frei.Wild, MIA.
Quelle: www.express.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.03.2013 09:47 Uhr von NoPq
 
+12 | -7
 
ANZEIGEN
Na hoffentlich steigen die letzten beiden Bands auch noch aus^^

Nazi-Vorwurf hin oder her - auf´s Publikum kommt´s meiner Meinung nach an. Im Falle von Frei.Wild ist des in der Regel ziemlich unterirdisch.

Und des sagt jemand, der schon vor fünf Jahren auf Festivals / Konzerten mit Frei.Wild war und es damals schon immer beschissener fand ^^ Also, Frei.Wild-Fans kommt mir net mit dem betont unpolitischen Getue ;)
Kommentar ansehen
07.03.2013 10:13 Uhr von Shifter
 
+11 | -10
 
ANZEIGEN
Mehr Kindergarten geht auch nicht mehr.
So Bands gehören dann einfach generell nicht mehr eingeladen, total albern diese linke politische Tour abzuziehen.
Kommentar ansehen
07.03.2013 10:15 Uhr von Didatus
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Die sind doch bescheuert. Ganz gleich ob Frei.Wild nun rechts ist oder nicht (ich weiß es nicht), mit diesen Aktionen steigert sich erstens nur die Publicity für diese Band und zweitens .. wenn jetzt die anderen Bands auch noch die Nominierung ablehnen hat Frei.Wild automatisch den Echo gewonnen, weil die Konkurrente freiweillig verzichten? Wie dämlich ist das? Allein schon die zwei Boykotts steigern schon die Wahrscheinlichkeit, dass Frei.Wild den Echo gewinnt. Oder wie läuft das bei der Echo Verleihung. Für mich sieht das auf jeden Fall gerade so aus, als wenn Frei.Wild immer weniger Konkurrenz für den Echo hat.
Kommentar ansehen
07.03.2013 10:33 Uhr von Kanga
 
+5 | -10
 
ANZEIGEN
schmeißt Frei.Wild aus der nominierung raus..
oder lasst die ganze veranstaltung ausfallen..
Kommentar ansehen
07.03.2013 11:06 Uhr von derSchmu2.0
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Echo total überbewertet...zu Frei.Wild kann ich nich viel sagen, in iheren Mitteilungen und auch in einigen Liedern distanzieren sie sich davon...möcht mal wissen, was man so "Unsittliches" in der Vergangenheit derer findet, die jetzt von der Nominierung abgetreten sind...
Kommentar ansehen
07.03.2013 11:23 Uhr von Doktor_Kommentar
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Ein Lehrbuchfall für Doppelmoral...

Jedem dem sich ein moralisches Fehlverhalten andichten lässt direkt reflexartig abzulehnen ist doch in sich selbst auch schon wieder Schubladen-Denken.

Und ein Bushido, der über Homosexuelle und Behinderte herzieht sowie Gewalt propagiert bekommt haufenweise Echos und einen Bambi für Integration...

"Wer nichts weiß, wird alles glauben" - diese Textzeile der kritisierten Band trifft es hier ganz genau
Kommentar ansehen
07.03.2013 11:48 Uhr von Selle
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Mhh bis vor kurzem kannte ich Frei.Wild gar nicht. Durch die Plubicity hab ich da auch mal reingehört, konnte aber nichts extremes feststellen. Ein wenig Ironie und Heimatliebe schon, aber das sollte nichts verwerfliches sein.

Ich muss aber auch sagen, dass mir "MIA" auch rein gar nichts sagt und auf Grund der intolerranten Haltung auch weiterhin.

Das Beispiel meines Vorredners mit Bushido finde ich da sehr passend...Bekommt Integrationspreis...Wo der so gut Deutsch spricht und seine Texte Gewaltfrei sind. Sehr schön^^
Kommentar ansehen
07.03.2013 11:59 Uhr von Komikerr
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@derSchmu2.0
Burger, der Sänger der Band, hat eine nicht wirklich lupenreine Vergangenheit.
Er war in seiner "Jugend" Mitglied der Rechtsband "die Freiheitlichen", ebenso war er Mitglied der rechtspopulitischen Südtiroler Partei "Die Freiheitlichen".
Mittlerweile haben sich Band wie auch Burger, auf dessen Vergangenheit das meiste Gebashe basiert, in Interviews wie auch in Songs vom rechten Gedankengut distanziert.
Jedoch auf Grund dieser Vergangenheit fühlen sich nun die Gutmenschen und Moralapostel ( ein Schelm wer denkt ich hätte dies mit Absicht plaziert^^ ) berufen, die Band zu verurteilen.
Die Texte der Band selber sind zum Teil geprägt von Heimatliebe und Heimatstolz aber nicht zu verwechseln mit nationalistischen Gedankengut.
Bei den Rechten ist die Band aber genau auf Grund dieser Songtexte beliebt, ebenso wie die Band auf Grund der Vergangenheit Burger´s von den Rechten instrumentalisiert wird.

Keiner kann den Mitgliedern der Band in die Köpfe schauen, dementsprechen sind ihre Statements für mich persönlich glaubwürdig, wie auch die Songtexte, wo sie sich vom rechten Gedankengut lossagen.
Desweiteren kommt für mich die Frage nun auf, wie rechts ist Deutschland, wenn der Echo nur auf Verkaufszahlen basierend vergeben wird?

[ nachträglich editiert von Komikerr ]
Kommentar ansehen
07.03.2013 12:42 Uhr von Azureon
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Ob die bei irgendwelchen Hiphop Spasten die mit Texten wie "ich fick deine Mudda und deine Schwester rape ich in der Nacht" auch so reagieren würden?

Ich kenne Frei.Wild nicht wirklich, höre nur dauernd von irgendeiner rechten Vergangenheit. Erinnert mich an die Onkelz...
Kommentar ansehen
07.03.2013 13:32 Uhr von EIKATG
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Heul heul heul... immer schön rumflennen...

Was finden sie denn am Weltbild von Freiwild "zum kotzen". Angreifen mit platten Wörtern kann jeder... das schafft sogar mein kleiner Bruder... Frei nach dem Motto :"Ne, das mag ich nicht". Wenn ich schon jemand "rund" mache, dann bitte auch sagen WARUM(!), und nicht einfach nur drei Brocken hinkotzen!

Eigentlich fand ich die Musik von Mia immer recht gut (zum Verständniss, eigentlich hör ich i.d.R Metal bzw Rock), aber mit soeinem Kindergartenfasching verzichte ich lieber drauf...

Sollte sich Mia. wegen irgendwas "rechtem" (wo das auch immer bei Frei.Wild zufinden ist) stören, möchte ich Mia. doch auch mal auf ihre eigene Vergangenheit hinweißen...

http://de.wikipedia.org/...

Das Jahr 2003 ist dabei interessant... da wurde auch mal MIA. als nationalistisch bezeichnet. Schon alleine deswegen sollten sie lieber die Klappe halten.
Den entweder sie sind nationalistisch, dann bitte die Band am besten gleich "Verbieten"... oder sie sind es nicht, dann müssten sie ja wissen wie "toll" es sein kann von ein paar Vollidioten einfach mal in die rechte Ecke gestellt zu werden.

Aber die meisten machen sich es eben immer recht einfach... die singen Deutsch, sind noch stolz drauf wo sie herkommen... NAZIALARMMMM!!!!! Am besten sollte sich auch mal gleich der Verfassungsschutz mit dieser ganzen rechten Volksmusik beschäfftigen. Ich meine jetzt so Musikantenstadl und so... die singen ja auch immer meist auf Deutsch und sind stolz auf ihre Heimat... ;)
Kommentar ansehen
07.03.2013 14:28 Uhr von Doided
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Ich finde es ja immerwieder interessant, dass Kritikern der Band Frei.Wild und ihrer Einstellung MINDESTENS genauso vorurteilbehaftete Vorwürfe gemacht werden, wie es der Band gemacht wird. Irgendwie wird mit Absicht immer "Frei.Wild = Nazis" verstanden, oder liegt es nur daran, dass getroffene Hunde bellen? Wenn aber ein gewisser (Anm. des Autors: armseliger) NPD-Funktionär eine 80%ige inhaltliche Kompatibilität sieht, stört sich natürlich kaum wer über diese Aussage. Bei "nicht in einer Reihe genannt werden wollen", "politisch fragwürdig" oder "deren Weltbild zum Kotzen finden" ist das Geschrei wieder groß. Von der "Untermauerung" der Meinung durch Argumente (die hier von "Bushido & der Bambi" bis "Mia is auch doof" live miterleben dürfen) mal ganz zu schweigen. Anstatt sich damit auseinander zu setzen und zu entkräften, wird plump vorgeworfen. Dann wundert man sich noch, warum keiner einen ernst nimmt oder in entsprechende Ecken drückt?

Wenn sich Frei.Wild als unpolitisch bezeichnen, halte ich das persönlich für unglaubwürdig. Dafür bilden die (vergangenen?) Übstände, Art und Weise der "nationalverbunden und patriotischen" Texte einfach ein zu klares Statement und Interpretationsansätze.

Wer Frei.Wild aufgrund der Musik an sich tollfindet, hat keinen Geschmack oder kennt einfach keine Alternativen im Genre. Für mich eine einerseits überschätzte, als auch nicht besonders musikalisch talentierte Hobbytruppe. Aber darüber lässt sich ja bekanntlich streiten.

[ nachträglich editiert von Doided ]
Kommentar ansehen
07.03.2013 16:30 Uhr von Selle
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Hab mri mal den Wikiartikel durchgelesen. Wenn das so stimmt, sollte sich MIA mal an die eigene Nase fassen. Die Wissen doch wie es ist, wenn man ohne Grund beschuldigt wird.

Aber die Spingen nur auf den Zug der kostenlosen Publicity auf. Aber vermutlich Wissen die gar nicht, das sich die Verkaufszahlen von Frei.Wild mit jedem Artikel in den Medien steigern

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?