07.03.13 09:12 Uhr
 6.515
 

"Lasst mich raus, ich bin noch am Leben" - wahre Geschichten über lebendig Begrabene

Mary Best war erst 17 Jahre alt, als sie in Indien an Cholera erkrankte. Zu dem Zeitpunkt weilte sie allein im Lande, weil ihre Adoptivmutter bereits abgereist war. Marys Zustand verschlechterte sich rapide, bis der Arzt sie für tot erklärte.

Es war 1871 und die Opfer der Cholera-Epidemie in Kalkutta wurde so schnell wie möglich begraben. Als das Grab jedoch zehn Jahre später geöffnet wurde, sahen die Zeugen ein grauenvolles Bild. Marys Skelett war zur Hälfte im Sarg, zur Hälfte draußen, ihre Kleidung war zerrissen.

Vermutlich war sie ohnmächtig oder komatös, als sie begraben wurde - und wachte später auf. Zu viktorianischen Zeiten passierte es ziemlich oft. Dieser und weitere Fälle sind in dem Buch "Premature Burial: How It May Be Prevented" beschrieben, dieses erschien zuerst 1905 und wurde jetzt neu aufgelegt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: irving
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Tod, Leben, Beerdigung, Begräbnis
Quelle: www.dailymail.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Papst vergleicht Skandal-Medien mit Koprophilie, abnormes Interesse an Kot
Erste Frauenvereinigung im Vatikan gegründet
2016 verkaufte Wolfgang Amadeus Mozart die meisten CDs

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.03.2013 11:44 Uhr von pete411
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Quelle recht interessant, weitere Fälle werden ausführlich beschrieben.
Kommentar ansehen
07.03.2013 12:12 Uhr von Captnstarlight
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist wirklich sehr tragisch!
Kommentar ansehen
07.03.2013 12:38 Uhr von Tibbii
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Allein der Gedanke daran...
Ich lass mich lieber abfackeln. Sollte man dabei aufwachen, ist man ziemlich schnell wieder weg.
Kommentar ansehen
07.03.2013 17:01 Uhr von Reizhirn
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
@ Schleckmich

Aber wenn man bei der Obduktion noch nicht tot ist, wird diese ziemlich lästig.
Kommentar ansehen
07.03.2013 23:32 Uhr von Maaaa
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Mein Alptraum, früher wurden die Toten noch ca. 1 Woche im Haus aufgebahrt. Natürlich schlecht, wenn man am 8. Tag aufwacht.
Kommentar ansehen
08.03.2013 12:25 Uhr von keakzzz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich finde diese andere Geschichte in der Quelle viel übler:

ein vermeintlich toter Mann wird zu Grabe getragen, als plötzlich die Bestatter ein Klopfen im Sarg hören. um keine Panik ausbrechen zu lassen, führen sie Bestattung fort (WTF?!). als die Erde auf den Sarg geworfen wurde, hat nun wirklich jeder das Klopfen gehört. aber: anstatt den Sarg zu öffnen, warteten sie auf den Bürgermeister. als dieser ankam und man nachsah, war der Mann bereits tot. uuuaargh.
Kommentar ansehen
08.03.2013 12:27 Uhr von keakzzz
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
allerdings muß man zur Beruhigung sagen, daß die genannten Geschichten fast alle schon über hundert Jahre her sind. die Wahrscheinlichkeit, daß heute noch jemand in den westlichen Industrieländern unabsichtlich lebendig begraben wird, ist glücklicherweise verschwindend gering.

[ nachträglich editiert von keakzzz ]
Kommentar ansehen
08.03.2013 12:35 Uhr von keakzzz
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Intriguingly, there are several cases of dogs saving their masters by barking at the coffin or attacking the pallbearers, forcing them to set the coffin down and open it up to find the occupant alive."

eigentlich auch nur logisch, weil Hunde sich im Gegensatz zu uns auf andere Sinne verlassen (können).

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter
"Wer wird Millionär"-Gewinner: "Auf dem Konto ist von dem Geld nichts mehr"
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?