06.03.13 14:37 Uhr
 1.058
 

Keine Browserwahl: EU legt Microsoft Bußgeld von 561 Millionen Euro auf

Zwischen Mai 2011 und Juli 212 konnte man bei dem Microsoft Betriebssystem Windows 7 nur den hauseigenen Internet-Browser "Internet Exlorer" nutzen.

Die EU hat dem Computer-Riesen deshalb eine Bußgeldzahlung in Höhe von 561 Millionen Euro aufgebrummt. "Die Nichteinhaltung ist ein schwerwiegender Verstoß, der mit entsprechenden Sanktionen belegt werden muss", so EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia.

Microsoft beruft sich hingegen auf eine Software-Panne und nicht auf eine absichtliche Beschränkung seiner Nutzer.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Euro, EU, Microsoft, Bußgeld, Browserwahl
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Politiker fordern Verbot von "Fifa 17"-Game wegen Regenbogen-Trikots
Soziale Netzwerke wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren
Datenschutzbehörden testeten: Mängel bei Wearables mit Gesundheitsfunktionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.03.2013 14:52 Uhr von xilli
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
Nur gut dass esim Juli 212 noch kein Windows 7 gab
Kommentar ansehen
06.03.2013 14:56 Uhr von Tauphi
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
Und was ist mit diesem beschissenen Safari in OSX ?
Kommentar ansehen
06.03.2013 14:59 Uhr von KingPiKe
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Mhh naja... und wie sieht es mit den Taschenrechner aus? Oder Paint? Oder Solitär? Gibts ja auch Drittanbieter...
Kommentar ansehen
06.03.2013 15:00 Uhr von Brodi87
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Könnt ich dann meinen Autohändler verklagen? Er hat mich nicht vor die Wahl gestellt von welchem Hersteller meine Reifen sein sollen!

Aber ganz ehrlich... Ich halte so etwas für rießen Schwachsinn. Ein Browser ist auch nur Zusatzsoftware. Warum werd ich denn dann auch nicht gefragt, von welchem Anbieter ich Minesweeper haben möchte?
Kommentar ansehen
06.03.2013 15:08 Uhr von El-Diablo
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Man konnte immer einen Browser seiner Wahl installieren und nutzen, nur kam dort kein nerviges popup welches gefragt hat welchen browser man benutzen möchte...
Kommentar ansehen
06.03.2013 15:22 Uhr von xSounddefense
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Ich verstehe das Problem irgendwie nicht.

Wird von MS verlangt, in ihrem eigenen Betriebssystem bei Start Werbung für Browser von Drittanbietern zu machen?

Oder geht es lediglich darum, dass diese Meldung "möchten Sie diesen Browser zu ihrem Standardbrowser machen?" nicht erschien? Das wäre doch aber haarspalterei..wer den IE nicht will, wird ihn SO oder SO nicht nutzen.
Und sehr unerfahrene Anwender werden froh sein, überhaupt irgendeinen Browser zur Verfügung zu haben, den sie nutzen können.

Mich persönlich nervt viel mehr die Tatsache, den IE nicht RESTLOS deinstallieren zu können...
Kommentar ansehen
06.03.2013 15:39 Uhr von xSounddefense
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@franz.g

Ich finde nicht, dass das ein großes Problem ist.
Windows möchte anwenderfreundlich und so gut wie jedem zugänglich sein. Wenn sie nun von Installation her ihren eigenen Browser als Standardbrowser einrichten, ist das doch nur ihr gutes Recht?

Zumindest kann ich mir vorstellen, dass es für absolute Anfänger einfacher ist, wenn alles von vornherein funktionstüchtig ist, als wenn sie sich noch selber einen friemeln müssen.
Außerdem: um an einen anderen Browser zu gelangen brauche ich den IE um erstmals ins WWW zu kommen, ob ich den erst selbst "einrichten" muss, oder ob von vornherein alles fertig ist, macht doch kaum einen Unterschied.
Kommentar ansehen
06.03.2013 16:05 Uhr von FruchTZwercH
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es ging damals wohl darum, dass nach der Installation von Win7 nur der Internet Explorer auf dem System ist, was die EU-Menschen als Wettbewerbsverzerrung ansahen. Soweit ich das noch weiß, wollte MS damals ne "EU-Sonderversion" von Win7 rausbringen, ohne den IE.

[ nachträglich editiert von FruchTZwercH ]
Kommentar ansehen
06.03.2013 16:13 Uhr von xSounddefense
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
VW verbaut auch Radios von Blaupunkt. Wettbewerbsverzerrung weil die kein Sony, Bang und Olufsen oder sonstwas verbauen? Nein!

Wenn MS ihren EIGENEN Browser in ihrem EIGENEM Betriebssystem verkaufen, sehe ich da keine Wettbewerbsverzerrung, solange es weiterhin die Möglichkeit gibt, auf andere Browser zuzugreifen, sie zu installieren und zu nutzen.

Die EU mit ihrem Mist ist manchmal echt ein Sauladen.

[ nachträglich editiert von xSounddefense ]
Kommentar ansehen
06.03.2013 17:33 Uhr von ThomasHambrecht
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Hat uns die EU schon mal ein Auswahlfenster mit Alternativen zur EU angezeigt?
Kommentar ansehen
06.03.2013 18:07 Uhr von no_trespassing
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
"Die EU Faschisten mal wieder. Wer einen anderen Browser nutzen will muss ihn doch nur installieren."

@blubb42: Ganz so einfach ist es nicht. Man muss erst mal Grips im Kopf haben. 50% der Webanwender sind saudumm. Viele kommen echt nur per Zufall ins Internet.
Ich hab mal im IT-Support gearbeitet, da waren Leute, die nicht mal wussten, wie ihr Internetanbieter heißt.

Oder administriere mal eine große Kundendatenbank und schau mal auf die Mailadressen unter dem Buchstaben "w".
Etliche Mailadressen fangen da an mit http://www., weil die Leute glauben, sonst funktioniere die Mail nicht.

Ich kenne reihenweise Leute, die besitzen seit Jahren einen PC, aber waren noch nie in der Windows-Dateiverwaltung. Also das, was man mit cmd explorer aufruft.
Kein Witz, unvorstellbar, aber ist so.
Die gehen immer nur auf "Eigene Dateien" auf der Desktop-Oberfläche und wenn sich da nicht das gewünschte befindet, ist der PC kaputt.

Als ich in den USA war, wussten etliche Leute eines PC-Kurses nicht, dass es überhaupt andere Browser gibt.
Der IE war so voll mit Werbung und laggte ohne Ende. Das Surfen war kaum möglich.

Ich installierte den Firefox, dazu Adblock mit 3 internationalen Filterlisten auf sämtlichen 10 Rechnern.
Das IE-Symbol löschte ich vom Desktop.
Als ich den Leuten dann wieder über die Schulter schaute, benutzte jeder den Firefox. Als ich fragte, ob die Anwendung gut laufe, meinte er, dass das ja normal sei, dass der Internet Explorer aktualisiert werde. Ich begriff erst nicht, was der meinte. Der dachte wohl, der FF sei eine neue Version des IE.

Dass es alternative Browser gibt, so wie Autos, entzieht sich oft der Vorstellungskraft des DAU-Anwenders.

Das weiß die EU, denn gerade in ihren eigenen Reihen sitzen Leute, die nicht mal wissen, was ein Browser ist.
Kommentar ansehen
07.03.2013 02:42 Uhr von Slyzer
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
warum der Kommenar von franz.g negativ bewertet wurde versteh ich nicht^^

er hat schließlich ein gutes Arument
Kommentar ansehen
07.03.2013 10:56 Uhr von ksros
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und bald beschwert sich EU darüber, daß beim Installieren von Windows kein Fenster aufploppt mit der Auswahl:

Sie haben die Windows CD eingelegt, was möchten sie installieren?

Windows
Linux
OS/2 Warp
Beos/Zeta
Workbench
GEOS

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann reißt Prostituierten fast die Zunge raus
Fußball: Spanische Steuerbehörden ermitteln unter anderem gegen Xabi Alonso
Ratingen: Zeugin beobachtet, wie Postbote Briefe in Müllcontainer entsorgt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?