05.03.13 20:51 Uhr
 290
 

Österreich: Betrüger zahlte mit zwei falschen 500-Euro-Scheinen

Die Polizei im österreichischen Burgenland warnt vor Betrügern, die mit Falschgeld in Geschäften teure Ware bezahlen. Erst als der Besitzer eines Sportgeschäftes das eingenommene Tagesgeld zur Bank gebracht hatte, waren die "Blüten" aufgefallen.

Der Betrüger hatte in dem Fachgeschäft im Bezirk Neusiedl am See mit zwei 500-Euro-Scheinen bezahlt. Nach den Prüfungen der Geldscheine wurde die Fälschungsgüte von Fachleuten als "gut gemacht" bewertet.

Geschäftsleuten wird empfohlen, größere Scheine mit einem "relativ günstigen UV-Gerät" vor der Entgegennahme zu prüfen. Viele Händler nehmen solch große Banknoten ab 200 Euro schon von vornherein nicht an. In dem vorliegenden Fall machte der Händler 1.000 Euro Verlust.


WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Österreich, Geld, Betrüger, Falschgeld
Quelle: www.nachrichten.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einbrecher stehlen bei Berliner Polizei Orden und Anstecker
USA: Vater erschreckt Tochter mit Clownsmaske und Nachbar schießt auf ihn
Versuchter Angriff auf Kanzlerin: Staatsschutz-Ermittlungen gegen 63-Jährige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.03.2013 21:12 Uhr von LuckyBull
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Was natürlich in dieser Region beachtenswert ist, sind die angrenzenden Länder Slowakei und Ungarn.

Im letzteren Land tummelten sich in der Vergangenheit schon so manch gute Blüten - Ganoven, eigentlich richtige Künstler.

Aufpassen sollten ab sofort alle an den Kassen von Geschäften in Mitteleuropa bei hohen Banknoten, speziell eben bei 500 Euroscheinen...
Kommentar ansehen
06.03.2013 00:23 Uhr von dragan...
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Heut zu Tage gibt es kaum noch Geschäfte die mit 500€ scheine akzeptieren.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?