05.03.13 17:19 Uhr
 601
 

Sudan: Hand und Fuß amputiert - Ärzte als Strafvollstrecker

Wie erst jetzt bekannt wurde, haben Ärzte vom Al-Ribat University-Krankenhaus am 14. Februar eine Körperstrafe an einem 30-Jährigen vollzogen. Sie amputierten dem Häftling die rechte Hand und den linken Fuß.

Der Verurteilte hatte in mehreren Fällen Autos angehalten und die Fahrer ausgeraubt. Die Verurteilung erfolgte nach dem Scharia-Recht. Der entsprechende Artikel stammt aus dem Jahr 1991. Das Verbrechen wird dort unter "Haraba" zusammengefasst.

Inzwischen sind Diskussionen aufgekommen bezüglich der Durchführung der Strafe durch Ärzte. Mediziner sollen Körper heilen und nicht Menschen in Stücke schneiden, heißt es. Die Strafe wäre entwürdigend und würde den Menschen körperlich und seelisch schaden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Arzt, Hand, Fuß, Sudan, Amputation
Quelle: deathpenaltynews.blogspot.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Gericht verhindert Abschiebung von 100 katholischen Irakern
Dresden: Flüchtling aus Somalia Dauergast vorm Amtsgericht
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.03.2013 18:48 Uhr von FrankaFra
 
+6 | -9
 
ANZEIGEN
Lustig, wie sich das Gesetzempfinden auf sn immer so wandelt....

Zumindest begeht er nun keine Verbrechen mehr.
Er hat geraubt, er wusste, was ihn erwartet.
Kommentar ansehen
05.03.2013 19:03 Uhr von bigpapa
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Mal unbeliebt machen :)

Aber ich finde diese Strafen richtig.

Keiner wird dazu gezwungen, einen andern Menschen Schaden zuzufügen.

Machen wir mal folgendes Beispiel.

Ein Typ raubt einen Menschen aus, er stiehlt ihn sein letztes Geld.Was sind die Folgen.

Der Bestohlene muss leiden, Hunger und so. Oder sich Geld leihen, andere Anbetteln und so. Versicherung :) Klor, nur die Ersetzen kein Bargeld sondern nur nachweisliche Wertgegenstände.

Der Verbrecher bekommt dann bei einen Humanen Gericht "10 sozial Stunden".

Wer hat nun mehr zu leiden. ??

Das Urteil da mag hart sein, auch brutal. Aber wie ich oben schreib, es wird keiner gezwungen.

Mich persönlich würden doch mal die Verbrechensstatistiken interessieren.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
06.03.2013 09:03 Uhr von psycoman
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Nun, ich finde Köerperstrafen wie die Amputation von Körperteilen zwar falsch, aber der Räuber wusste was ihn erwartet und musste in Saudi-Arabien vermutlich auch keinen Hunger leiden, so dass er zu diesen Taten gezwungen war.

Besser die Amputation wird durch Ärzte durchgeführt, so dass es richtig gemacht wird, und der Täter hinterher weiterleben kann, als wenn die Hand durch irgendeinen Kerkermeister unprofessionel abgehackt wird.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geplatzter Prozess: Bill Cosby will auf Tour über sexuellen Missbrauch sprechen
China: Mann zeigt bei Polizeikontrolle plump gefälschte CIA-Dienstmarke vor
Fußball: Deutschland spielt 1:1 gegen Chile in Confed Cup


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?