05.03.13 06:33 Uhr
 615
 

Wegfahrsperren? Wer keinen Unterhalt zahlt, soll neue Strafen bekommen

Weil im Bund jährlich nur die Hälfte aller unterhaltsberechtigten Kinder den vollen Unterhalt bekommt, treffen sich nun 200 Experten, um zu beraten, wie man Väter besser zur Kasse bitten kann.

Im Vergleich zu anderen Ländern, ist der Umgang mit nicht zahlenden Vätern mild. In den USA etwa ist auch schon mal der Führerschein weg, in Tschechien gibt es sogar Gefängnis. Das ist zwar auch in Deutschland theoretisch möglich, wird aber kaum umgesetzt.

Einige Kommunen in Deutschland nehmen sich schon jetzt ein Beispiel am Ausland und gehen härter gegen Väter vor, die nicht zahlen. In Hannover und Dresden werden etwa Wegfahrsperren an den Autos der Väter installiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ChackZzy
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Kind, Vater, Strafe, Unterhalt
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immer mehr Passagiere drehen an Bord durch
London: Erstmals werden Leuchtreklamen am Piccadilly Circus ausgeschaltet
London: Veganes Restaurant akzeptiert neue Fünf-Pfund-Note wegen Talg nicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.03.2013 07:40 Uhr von Leimy
 
+18 | -2
 
ANZEIGEN
Warum wird hier immer nur von Vätern gesprochen? Mütter können genau so gut unterhaltsverpflichtet sein und damit kann dort das Selbe passieren...aber wartet die Quelle ist ja Bild.

[ nachträglich editiert von Leimy ]
Kommentar ansehen
05.03.2013 08:08 Uhr von ted1405
 
+17 | -2
 
ANZEIGEN
Nach "fiktivem Gehalt" und gerichtlichem Verdonnern zum Zweitjob neben dem Hauptjob kommt also noch die nächste Endmündigung und Gängelung von Vätern, welche sowieso oft schon darüber nachdenken, sich mal einen Zug durch den Kopf gehen zu lassen ...

@Nep:
Gehaltspfändung gibt es dort bereits und wird vielfach auch eingesetzt. Hier geht es aber mitunter um jene Fälle, welche nicht zahlen, weil sie nicht zahlen können. Das kann z.B. daher kommen, weil sich ein Unterhaltstitel nur sehr träge an geänderte Lebenssituationen anpasst.

Mit "rumheulen" oder "versagen" hat das sehr wenig zu tun, wenn Mann an eine offensichtlich parteiische Richterin gerät. Einige Gerichte in Deutschland sind noch sehr "pro Mama":

Ich z.B. habe keinen Doktor und kein Studium, verdiene aber dennoch ca. 40.000€/Jahr in einer ziemlich sicheren Arbeitsstelle. Die Richterin knallte mir dennoch an den Kopf, ich solle mir gefälligst einen besser bezahlten Job und auch einen Nebenjob suchen (Sorry, aber das ist realitätsfern!). Zudem versuchte sie zweimal, mir die Prozesskostenhilfe zu verweigern und bekam dafür zweimal kräftig vom Oberlandesgericht über den Mund gefahren.
Hätten meine Ex und ich nicht gemeinsam gut 60k€ Schulden aufgebaut, für welche sie - trotz gemeinsamer Verträge - interessanter Weise keinen einzigen Cent zurückzahlen muss, dann wäre der Kindesunterhalt auch absolut kein Problem. So aber bleiben mir im Monat noch zirka 600€ zum Leben (sprich: für Miete, Heizung, Auto-Reparaturen und Sprit, Anwalts- und Gerichtskosten, Lebensmittel und Fahrtkosten für die 400km bis zu meinen Kindern) ... obwohl es irgendwo ein Gesetz gibt, welches angeblich 1000€ Selbstbehalt im Monat vorschreibt.

Ich zahle den Unterhalt - das steht für mich auch absolut außer Frage. Dennoch: was hier vielfach im Unterhaltsrecht passiert hat mit Gerechtigkeit absolut gar nichts zu tun. Auch wenn ich mich dahingehend nicht in Gefahr sehe, weil ich es bisher immer irgendwie bezahlen konnte: "Parkklammern am Auto" machen es keineswegs einfacher bzw. können im schlimmsten Fall auch einen Jobverlust verursachen!

Übrigens: "rummheulen" ist das meinerseits nicht. Ich lebe, komme klar, habe guten Kontakt zu meinen Kindern und mittlerweile auch zur Ex und auch Spaß am Leben. Dennoch ist mir klar, wie Scheidungen manche Männer zugrunde richten können, ohne dass sie etwas dagegen tun können.
Mir wäre es beinahe auch passiert bzw. könnte es noch jederzeit passieren. Meinen Glauben in Gerichte habe ich dabei jedenfalls eindeutig verloren.

Bevor ich selbst das alles erlebte, ging es mir auch wie Dir: ich glaubte noch sehr naiv, dass die Männer alle selbst Schuld sein und sich nur vor dem Zahlen drücken wollen ...

[ nachträglich editiert von ted1405 ]
Kommentar ansehen
05.03.2013 19:50 Uhr von Humpelstilzchen
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Also wenn es darum geht an das Geld der Leute zu kommen, kann man immer mit Erstaunen den Erfindungsreichtum mancher Menschen registrieren!
Kommentar ansehen
06.03.2013 05:21 Uhr von Petabyte-SSD
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Da bin ich ja richtig froh, dass ich nicht verheiratet bin.
Ein Bekannter lässt sich scheiden, und obwohl sich beide einig sind, muss er 8000 EUR vorab für den Anwalt zahlen.
Drecks Ehe, wer hat sich so einen Blödsinn ausgedacht?
Achso, Gott braucht eine Unterschrift...

[ nachträglich editiert von Petabyte-SSD ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?