04.03.13 18:26 Uhr
 516
 

Peinlicher Übersetzungsfehler: Modekette preist Schmuck im "Sklavenstil" an

Die Modekette Mango hat ihren Sitz in Spanien und bietet auch Schmuck an.

In Frankreich wurde nun ein Teil der Kollektion als "Sklavenschmuck" beworben, was auf einen peinlichen Übersetzungsfehler zurückging.

Im Spanischen bedeutet "la esclava" sowohl "Sklavin", als auch "Armreif". Mango hat sich inzwischen entschuldigt, doch viele glauben den Worten nicht und vermuten eher einen Marketing-Coup hinter dem Fauxpas.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Frankreich, Werbung, Fehler, Mode, Schmuck, Sklave, Übersetzung, Fauxpas
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: 92 Prozent der Deutschen wollen in der Türkei keinen Urlaub mehr machen
Mönchengladbach: Muslimische Rocker-Gruppe startet Bürgerwehr gegen Islamhass
Massive Kritik an Frau, die Kuchen für Schulbasar mit Muttermilch backte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina
Rheinland-Pfalz: Sex zu Dritt endet mit Knochenbrüchen
Amazon-Chef Jeff Bezos überholt Bill Gates als reichsten Menschen der Welt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?