04.03.13 18:26 Uhr
 513
 

Peinlicher Übersetzungsfehler: Modekette preist Schmuck im "Sklavenstil" an

Die Modekette Mango hat ihren Sitz in Spanien und bietet auch Schmuck an.

In Frankreich wurde nun ein Teil der Kollektion als "Sklavenschmuck" beworben, was auf einen peinlichen Übersetzungsfehler zurückging.

Im Spanischen bedeutet "la esclava" sowohl "Sklavin", als auch "Armreif". Mango hat sich inzwischen entschuldigt, doch viele glauben den Worten nicht und vermuten eher einen Marketing-Coup hinter dem Fauxpas.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Frankreich, Werbung, Fehler, Mode, Schmuck, Sklave, Übersetzung, Fauxpas
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Erste Kinderwunschmesse mit Fruchtbarkeitskliniken aus dem Ausland
USA: Rotes Reisetelefon von Adolf Hitler für 243.000 Dollar versteigert
Studie: Immigration hat seit Jahren Verbrechen in den USA reduziert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kommt blaue Plakette schon 2018?
Hennef: Frau stillt mit 1,8 Promille im Blut ihr Baby
US-Verteidigungsminister James Mattis zu Blitzbesuch im Irak


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?