04.03.13 18:26 Uhr
 515
 

Peinlicher Übersetzungsfehler: Modekette preist Schmuck im "Sklavenstil" an

Die Modekette Mango hat ihren Sitz in Spanien und bietet auch Schmuck an.

In Frankreich wurde nun ein Teil der Kollektion als "Sklavenschmuck" beworben, was auf einen peinlichen Übersetzungsfehler zurückging.

Im Spanischen bedeutet "la esclava" sowohl "Sklavin", als auch "Armreif". Mango hat sich inzwischen entschuldigt, doch viele glauben den Worten nicht und vermuten eher einen Marketing-Coup hinter dem Fauxpas.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Frankreich, Werbung, Fehler, Mode, Schmuck, Sklave, Übersetzung, Fauxpas
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deshalb gibt es in der Metro von Mexiko Stadt derzeit einen "Penis-Sitz"