04.03.13 16:32 Uhr
 134
 

Salzburg: Hunde vor "Tiermessie" gerettet

In Seekirchen in Salzburg wurden einer überforderten Hundebesitzerin ihre elf Hunde weggenommen. Ihre Wohnung war völlig verdreckt. Die Hunde mussten aufgepäppelt werden.

Aufmerksam wurde die Polizei durch einen freilaufenden, angefahrenen Hund, der der 61-Jährigen gehörte.

Uwe Gottschalk vom Österreichischen Tierschutzverein ließ die Tiere sofort von einem Amtstierarzt konfiszieren. Die Frau hat nun 60 Tage Zeit, zu beweisen, dass sie den Anforderungen, elf Hunde zu halten, doch gewachsen ist.


WebReporter: pommerbaum
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Polizei, Hund, Tier, Tierschutz, Tieramt
Quelle: www.krone.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind
Bayern: 13-Jährige findet in Freizeitpark den echten Grabstein ihres Großvaters
Umweltaktivist filmt sterbenden Eisbären: "So sieht Verhungern aus"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.03.2013 16:32 Uhr von pommerbaum
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die armen Hunde

[ nachträglich editiert von pommerbaum ]
Kommentar ansehen
10.03.2013 15:09 Uhr von CrazyWolf1981
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn sie doch schon bewiesen hat das sie es nicht kann, sollte man hier auch keine 2. Chance geben wieder Tiere leiden zu lassen.
Ich bezweifle stark dass eine Frau mit 11 Hunden klar kommt. Mit allen Gassi gehn, Füttern, auch was mit ihnen machen. Und wenn mit den Tieren mal was is, ein Tierarzt kostet auch, kann sie das dann überhaupt bewältigen oder werden die Tiere dann einfach sich selbst überlassen? Ein Hund ok, 2 vielleicht noch aber mehr dürfte die meisten Menschen überfordern. Vor allem wenn die Tiere artgerecht gehalten werden sollen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?