04.03.13 13:38 Uhr
 499
 

Türkei weist Vorwürfe der schlechten Unterbringung deutscher Soldaten zurück

Die Bundeswehr wirft der Türkei vor, für eiskalte Stimmung und schwere Hygieneprobleme im Zuge des Bundeswehreinsatzes in dem Land verantwortlich zu sein. Die Türkei wehrte sich gegen die Vorwürfe und machte die deutschen Soldaten für Schwierigkeiten verantwortlich.

Die türkische Armee sagte, dass an dem Vorwurf man bringe die Patriot-Einheiten der Bundeswehr schlecht unter, nichts wahres dran sei. Auch, dass ein türkischer General handgreiflich gegen deutsche Soldaten geworden sein soll, sei nicht wahr. Allerdings gäbe es deutsche Fahnen betreffend Restriktionen.

Hellmut Königshaus, Wehrbeauftragter des Bundestages von der FDP hatte zuvor berichtet, dass es vor Ort Spannungen und schlechte, hygienische Verhältnisse gäbe. Bestätigt wurde auch, dass die Türkei deutsche Fahnen auf dem Kasernengelände ablehnen würde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Bundeswehr, Unterbringung, Patriotraketen
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: In Hungerstreik getretener italienischer Journalist wird freigelassen
Frankreich: Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron heiratete seine Lehrerin
Laut Insider: Angela Merkel musste Donald Trump mehrfach die EU erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.03.2013 13:38 Uhr von Borgir
 
+24 | -3
 
ANZEIGEN
Wenn dem so ist gibt es nur eines: Soldaten abziehen und Ende. Sollen sie doch selbst zusehen, wie sie klar kommen.
Kommentar ansehen
04.03.2013 13:43 Uhr von Destkal
 
+16 | -5
 
ANZEIGEN
die türken kennen da wahrscheinlich auch keine anderen standards.
Kommentar ansehen
04.03.2013 14:20 Uhr von Perisecor
 
+18 | -7
 
ANZEIGEN
Die glorreiche türkische Armee kann also nicht nur nicht für die eigene Lufthoheit sorgen, nein, nichtmal ordentliche Unterkünfte für ausländische Partner - die man auch noch selbst angefordert hat - gibt es.

Ein Armutszeugnis.


Aber die Türkei hat ja schon 2003 gezeigt, dass sie - wie üblich - gerne nimmt, egal ob von NATO oder EU, aber unter keinen Umständen bereit ist, etwas zu geben.


Bisher hielt ich die Italiener für die größten Bündnisverräter der Neuzeit. Aber die Türkei holt wirklich mit Riesenschritten auf.



Und jetzt sind, wie üblich, natürlich auch noch die anderen schuld.
Kommentar ansehen
04.03.2013 14:53 Uhr von silent_warior
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@ gugge01
Da sind aber unsere Politiker und die obersten Generäle dran Schuld, keine Regierung einer ordentlichen Armee würde sich auf sowas einlassen.

Ich dachte dass unsere Soldaten dort hin fahren und in eigenen Unterkünften (Containern mit WC und Dusche) schlafen, dass sie ein eigenes Lager aufbauen und dort nur mit den Türken in Berührung kommen wenn die ein Problem haben.
(also dass sie nur sofort vor Ort sein können wenn etwas ist)

Was du dort beschreibst hört sich so an als ob sie dort Gefangene sind denen man nicht traut und das ist in einer Ernstsituation äußerst fatal, das sollte auch ein deutscher Kommandant, Generäle oder sogar ein Politiker wissen.

[ nachträglich editiert von silent_warior ]
Kommentar ansehen
04.03.2013 15:06 Uhr von Faceried
 
+2 | -11
 
ANZEIGEN
@Perisecor

"Aber die Türkei hat ja schon 2003 gezeigt, dass sie - wie üblich - gerne nimmt, egal ob von NATO oder EU"

2003 war der Irak-Krieg. Ausgelöst durch die USA. Wo durch Spannungen an der Türk.-Irakischen-Grenze herrschten. Außerdem war die Türkei an den Einsätzen in Afghanistan und Irak beteiligt. Also nichts mit "wie üblich - gerne nimmt", sie geben auch.

Außerdem stellt die Türkei seit Jahren ein NATO-Stützpunkt in Incirlik zu Verfügung. Der Stützpunkt dient zur Versorgung der NATO Streitkräfte in Afghanistan und Irak.
Kommentar ansehen
04.03.2013 15:14 Uhr von El-Diablo
 
+1 | -13
 
ANZEIGEN