04.03.13 13:11 Uhr
 1.047
 

Wissenschaftler fordern neues Internet auch für Tiere und Außerirdische

Verschiedene Experten und Wissenschaftsvisionäre haben sich jetzt zusammengetan, um an benötigten Grundlagen für ein artenübergreifendes Internet zu erstellen.

Dieses "Interspecies Internet" genannte Projekt soll hauptsächlich anderen irdischen Arten die Teilnahme am Internet ermöglichen. Hier sind vor allem intelligente Tierarten wie Delfine, Elefanten oder Affen gemeint.

Zu einem späteren Zeitpunkt soll dieses neuartige Internet auch die Kommunikation mit Außerirdischen ermöglichen, sollten diese jemals auftauchen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Internet, Wissenschaftler, Außerirdische, Tiere
Quelle: www.grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.03.2013 13:22 Uhr von RainerLenz
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
ja haben wir denn schon den 1.april ;)

[ nachträglich editiert von RainerLenz ]
Kommentar ansehen
04.03.2013 13:22 Uhr von _driver_
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
bleibt nur die frage.. wie man das "internet" (smartphone, pc usw) in die oceane, wüsten oder dschungel bekommt :|
Kommentar ansehen
04.03.2013 14:00 Uhr von maxyking
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
wer oder was so alles bei Grenzwissenschaften als Experte oder Wissenschaftler durchgeht ist sehr Mysteriös.
Kommentar ansehen
04.03.2013 14:07 Uhr von Leimy
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Auch ne Art an Fördergelder zu kommen. Dann können die Tiere (und natürlich die Außerirdischen) auch endlich mal GEZ zahlen.
Kommentar ansehen
07.03.2013 23:09 Uhr von Biblio
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die ausserirdischen sind längst hier, sie verkaufen autos, und sind der Meinung, wir würden mit unseren Augen hören, was natürlich in gewisser Weise stimmt, da wir Frequenzmuster wahrnehmen.

Sie sitzen auch schon im Bundestag, weswegen nun eine dritte Toilette für Genderlose eingeführt werden wird, um denen, die sich keinem Geschlecht angehörig fühlen und wahrscheinlich auch gar keines besitzen, auch die Möglichkeit zu geben, sich ihrem Geschäft zu widmen, oder wenigstens so zu tun, als ob.

Sie sind übrigens schon lange hier ... mindestens seit "Sie leben".

Aber es wäre falsch, ihn sofort etwas unterstellen zu wollen, nur, weil sie Ausserirdisch sind, wahrscheinlich gibt es unter ihnen genauso machtversessene und habgierige aber auch friedfertige Angehörige wie sie unter Menschen zu finden sind. Sie sehen wahrscheinlich nur anders aus und haben unterschiedliche kulturelle Gepflogenheiten ... aber ich frag mich ... wie wollt ihr die Wahrheit aufnehmen und verkraften, solange ihr noch Probleme mit anderen Kulturen habt, die ganz und gar nicht ausserirdisch sind.

Solange sie mit ihrer technischen Ausrüstung dafür sorgen,
dass wir sie äusserlich von Menschen nicht unterscheiden können, wird es auch keine Probleme geben.
Ich schätze, die Ureinwohner der Erde werden eine mindestens 7jährige Anlaufzeit brauchen, um sich allein an den Gedanken zu gewöhnen, dass wir längst nicht mehr "Unter uns" sind.

Ich habe zwar schon vieles gesehen, aber ich weiss nicht, wie sehr ich zu diesem Zeitpunkt damit klarkäme, einen Ausserirdischen vor mir stehen zu sehen, der nicht humanoid erscheint.

Hmhm, na wie auch immer, im Grunde sind alle eine große Familie.

[ nachträglich editiert von Biblio ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?