04.03.13 12:56 Uhr
 506
 

Fall Gusl Mollath: Vor Gutachen bereits von Behörde als "Spinner" bezeichnet

Der Fall Gustav Mollath zieht immer weitere juristische Kreise, denn der Mann wurde wegen seiner Behauptungen, über Schwarzgeldgeschäfte bei der Hypo-Vereinsbank Bescheid zu wissen, in die Psychiatrie zwangseingewiesen. Mittlerweile ist bekannt, dass der Mann Recht hatte (ShortNews berichtete).

Der Fall bleibt weiterhin rätselhaft, denn nun tauchten Dokumente auf, in denen Mollath bereits vor dem ersten psychiatrischen Gutachten überhaupt von einer Behörde als "Spinner" eingestuft wurde.

Es findet sich dazu der Aktenvermerk "M. = Spinner" eines Fahnders des Finanzamtes. Der Dienststellenleiter und der zuständige Richter kannten sich zudem persönlich und telefonierten vorab in der Angelegenheit, bei der Mollath als "Querulant" bezeichnet wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fall, Behörde, Mollath, HypoVereinsbank
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Muslima (14) erfindet rassistischen Angriff auf sie in U-Bahn Station
Messerattacke auf Polizisten: Hohe Haftstrafe für Safia S. gefordert
NSU: Gutachter spricht sich für Sicherungsverwahrung für Beate Zschäpe aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.03.2013 13:06 Uhr von NoPq
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Hoch auf unsere Demokratie. Hoffentlich rollen in der Angelegenheit bald Köpfe! Muss für Mollath extrem schwierig gewesen sein.. zu bemitleiden der Mann.
Kommentar ansehen
04.03.2013 13:28 Uhr von EIKATG
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, Welcome to Bananenrepublik Deutschland!

Ich bezweifle es mal stark das "Köpfe" rollen werden. Eine Krähe hackt der anderen nun mal kein Auge aus.

Wer auch etwas Ahnung von unserem Strafverfolgungssystem hat wird sicher wissen was ich meine.

Egal ob es Polizei, Finanzamt oder andere Verfolgungsbehörden sind.
Die Staatsanwälte und Richter sind auf diese Personen angewiesen. Sollte nun mal ein Richter bzw. Staatsanwalt einen Beamten der Verfolgung abstrafen... was denkt ihr was diese beim nächsten "Fall" machen werden.

Gleiches gilt für Anzeige gegen Polizisten. Diese bekommt immer der Amtsstellenleiter zur Ermittlung vorgelegt. Und wer macht schon gerne seine Kollegen run...

Sollten sich die Kollegen noch gut kennen ist die Situation perfekt.

Ein Schelm wer böses denk...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches Start-Up stellt neues Produkt vor
Wien: Muslima (14) erfindet rassistischen Angriff auf sie in U-Bahn Station
Bruce Springsteen gibt Geheimkonzert im Weißen Haus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?