03.03.13 19:20 Uhr
 2.504
 

Neue Vorwürfe gegen Amazon: Mitarbeiter angeblich mit Schrittzählern überwacht

Der Onlineriese Amazon kommt einfach nicht aus den Negativ-Schlagzeilen. Jetzt sprachen erneut Festangestellte über die Arbeitsbedingungen.

Und die sind demnach mehr als fragwürdig. So sollen die Mitarbeiter verpflichtet sein, pro Schicht mindestens 25 Kilometer zurückzulegen.

Um dies zu überwachen, sollen Scanner eingesetzt worden sein. Diese seien ursprünglich für Pakete gedacht gewesen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Mitarbeiter, Amazon, Kontrolle, Schritt
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McKinsey berechnet für BAMF-Beratung 2000 Euro Tagessatz bei Praktikanten
"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley
Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.03.2013 19:27 Uhr von magnificus
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
BILD auf Werbetour!

http://www.bildblog.de/...

[ nachträglich editiert von magnificus ]
Kommentar ansehen
03.03.2013 19:51 Uhr von Borgir
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
Da wird jetzt auch ein Haufen rumgesponnen. Druck und Stress machen viele viele viele Arbeitgeber, nicht nur Amazon.
Kommentar ansehen
03.03.2013 20:30 Uhr von killerkalle
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
amzon wird nur schlecht geredet weil jetzt redcoon kommt ..diese negativschlagzeilen AUF EINMAL...

die arbeitsbedingungen sind in deutschland generell scheisse ...also meist für nicht akademiker
Kommentar ansehen
03.03.2013 21:17 Uhr von newschecker85
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
sowas kenn ich, is bei uns so nur etwas abgewandelt. Wir sollen eine gewissen Pickzahl die Stunde schaffen. Is zu schaffen, ohne Probleme.

Man sollte nur nicht zu lange quatschen, solange man im Minimum der geforderten Pickzahl bleibt, sagt keiner was.
Kommentar ansehen
03.03.2013 21:42 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Das glaub ich vorerst mal nicht, das wäre echt total bekloppt und pervers....da gehts doch nicht um die zurückgelegte Strecke, könnte man meinen, sondern um optimierte, kurze Züge....jeder der mehr als der Andere läuft, macht sicher was falsch, wenn die Arbeitsleitung die Gleiche ist.

Sind die wirklich so verrückt, oder will man sie gezielt angreifen...das ist hier die Frage ^^

Die könnten sich ja alle beim nächsten Marathon bewerben, wenn sie tagtäglich dafür trainieren....

Amazon, enttäusch mich nicht, was Kundenzufriedenheit anbelangt, kann ich echt nicht klagen, da würde ich denen ne glatte 1 geben, aber sowas darf nicht sein.
Kommentar ansehen
03.03.2013 22:54 Uhr von Draco Nobilis
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
Meine Vermutungen@WegMitFerkel:

1.Weil die meißten aber bereits zu degeneriert sind um mitzubekommen wie sie behandelt werden.

2. Aus Angst so arbeiten(Sperren vom Amt riskieren etc.)

3. Oder aus irgendwelchen Gründen die sich ihr degeneriertes Gehirn einfallen lässt es gut finden überhaupt solch eine Arbeit zu haben und DANKBAR dafür sind(falls schlechte Bedingungen+kaum Geld, Mobbing und andere Späßchen den zutreffen).
Kommentar ansehen
04.03.2013 00:16 Uhr von radik
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN