03.03.13 11:28 Uhr
 1.862
 

Mexiko: Archäologen machen blutigen, 500 Jahre alten, Fund

Vor einigen Monaten entdeckten Archäologen neben einer Mauer des Templo Mayor in Tenochtitlán, dem heutigen Mexiko Stadt, einen sogenannten Otechcatl-Stein.

Dies bezeichnete Opfersteine, auf denen Menschen, die als Opfer bestimmt wurden, auf dem Rücken platziert wurden. Ein Priester öffnete ihnen dann die Brust und riss ihnen das Herz heraus. Unter dem Stein fanden die Archäologen fünf Schädel von Menschenopfern, die direkt nach ihrem Tod gehäutet wurden.

Danach schlug man ihnen Löcher in die Schläfen, um sie an einem Holzgestell zur Schau stellen zu können. Vermutlich wurde der Stein vor 500 Jahren zum Tempel transportiert, da Opfersteine sonst frei und nicht in der Nähe von Gebäuden standen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mexiko, Fund, Tempel, Opferstein
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Kinderwunsch: Tausende Frauen kaufen Eizellen im Ausland
Meteorologie nimmt neue Wolkenart auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.03.2013 15:59 Uhr von CokeMaan
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
An den Admin der seite, bitte sperre solche Leute wie lindax3! Ich habe diesen mist jetzt schon bei mehreren news lesen müssen, und sowas muss echt nicht sein!
Kommentar ansehen
03.03.2013 16:27 Uhr von Jlaebbischer
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Cokemaan, dafür sind diew Admins leider zu dämlich, da es genügend möglichkeiten gibt, diese Beiträge auszufiltern.

@ Topic, was ist denn an dem Fund blutig? Das letzte Blut ist dort von Hunderten von Jahren geflossen, davon wird man jetzt nichts mehr finden.

[ nachträglich editiert von Jlaebbischer ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?