03.03.13 11:17 Uhr
 529
 

Sortierungsdienst Evernote: Hacker erbeuten Benutzernamen und E-Mail-Adressen

Hacker haben den Sortierungsdienst Evernote gehackt und dabei Passwörter, Benutzernamen sowie auch E-Mail-Adressen der Nutzer erbeutet.

Daten, die online gespeichert wurden, sind allerdings, nach Angaben von Evernote, nicht betroffen.

Auf dem Evernote-Blog hieß es: "Wir haben den Sachverhalt überprüft und keine Hinweise auf gestohlene, gelöschte oder veränderte User-Inhalte entdeckt." Durch die praktizierte Passwort-Verschlüsselung seien auch keine weiteren Probleme zu erwarten. Nutzer werden trotzdem ein neues Passwort brauchen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Hacker, E-Mail, Mail, Evernote
Quelle: www.gizmodo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Social-Media-Nutzer trotzen Terror mit Flut von Katzenbildern
Urteil: Internet-Werbeblocker sind zulässig
Donald Trump verliert Markenrechtsstreit gegen Musik-App "iTrump"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.03.2013 13:24 Uhr von DerMaus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Durch die praktizierte Passwort-Verschlüsselung seien auch keine weiteren Probleme zu erwarten."

Wenn die Passwörter nur durch einen üblichen MD5 hash dargestellt werden stimmt das nicht ganz. Das Zurückrechnen von MD5 auf Passwort ist zwar nicht möglich, aber es existieren Listen von Passwörtern und den passenden MD5 hashes. So kann man letztendlich doch die Passwörter herausbekommen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?