03.03.13 09:40 Uhr
 1.165
 

Rainer Brüderle (FDP) prophezeit, Frankreich werde "grandios abstürzen"

Neben den südeuropäischen Ländern gibt es weitere Risikoländer, denen wirtschaftlich ein Einbruch droht. Rainer Brüderle (FDP-Chef) prophezeit ein düsteres Szenario ausgerechnet für Frankreich. Die Nachbarrepublik werde seiner Meinung nach "grandios abstürzen".

Brüderle könnte Recht behalten, denn die Zeichen stehen für Frankreich tatsächlich schlecht. Die Zahl der Arbeitslosen wuchs innerhalb von nur vier Wochen um 44.000. Man hat zwar die Quote neu berechnet, aber auch ohne diese Statistikbereinigung wäre die Zahl um 22.800 gestiegen.

Präsident François Hollande ist in seinen Handlungen begrenzt. Er will zwar Industriejobs schaffen, doch die EU gibt einen strikten Sparkurs vor. Experten sehen die Arbeitslosigkeit 2013 kontinuierlich ansteigen bei gleichzeitig hohen Staatsschulden und wenig Wirtschaftswachstum.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Wirtschaft, Frankreich, FDP, Rainer Brüderle
Quelle: www.spiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.03.2013 09:53 Uhr von artefaktum
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
"(...) doch die EU gibt einen strikten Sparkurs vor. Experten sehen die Arbeitslosigkeit 2013 kontinuierlich ansteigen bei gleichzeitig hohen Staatsschulden und wenig Wirtschaftswachstum."

Ja, natürlich. Wo auf Teufel komm raus gespart wird, würgt man die Wirtschaft ab. Eigentlich ein ganz einfacher Zusammenhang, den aber einige in Brüssel nie verstehen werden.
Kommentar ansehen
03.03.2013 13:50 Uhr von Floetistin
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
magnat66:

Quatsch. Laber doch nicht immer alles nach was dir vorgesetzt wird.

Ja, die Franzosen protestieren und demonstrieren öfter. Aber verbessert sich dadurch was? Nein!

Denn dort gehört es zur Kultur zu demonstrieren. Das ist doch kein "Wachrüttler" mehr, kein "empörter Aufschrei". Demonstrationen in Frankreich werden als gegeben hingenommen und wenn sie vorbei sind gehts weiter, ebenso wie in Italien z.B.

Von Deutschland ist das keiner gewohnt und daher haben demonstrationen (die es zum Glück immer häufiger gibt) auch mehr Wirkung.

@Bendedikt83: WAnn hörst du endlich auf zu trollen? Wer gibt dir was dafür?
Wirst du bezahlt um aufzustacheln? Alleine aus Bosheit machst du das sicher nicht. Dafür wäre dein konsequentes Kontra-Verhalten zu mühsam.

Länder aufspalten? Wozu denn das um HImmels willen? Nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten auch noch.
Klar, bald stellt dein gut verdienender Vater eine eigene "Lebensgemeinschaft" dar und muss weniger Steuern zahlen und ist nicht verpflichtet dich und deine Mami zu unterstützen, dnen ihr seid ja ärmer dran und müsst zusammehalten. Das kann man dem gutverdiendendem Papa nicht zumuten.

Holzkopf elendiger.
Kommentar ansehen
03.03.2013 14:49 Uhr von sicness66
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Die Hofberichterstatter von Spiegel, Welt, Focus und Konsorten vergessen in ihrer Häme über "die Pleiterländer" (welche gar keine sind) in diesem Szenario immer gern, dass es dann ein Land am schlimmsten treffen wird: Deutschland.
Kommentar ansehen
03.03.2013 14:57 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Präsident François Hollande ist in seinen Handlungen begrenzt. Er will zwar Industriejobs schaffen, doch die EU gibt einen strikten Sparkurs vor. Experten sehen die Arbeitslosigkeit 2013 kontinuierlich ansteigen bei gleichzeitig hohen Staatsschulden und wenig Wirtschaftswachstum."

Gerard Depardings ist dran schuld, der Vaterlandsverräter unterstützt ja jetzt die "kommunistischen" Russen ^^
Mit solchen kriminellen und egoistischen "Wirtschaftsflüchtlingen" kann ein Staat nur untergehen *g
Besser Heute als Morgen raus mit solchen Typen....

Die sind wie der Krüppel aus "300", am Ende verraten sie sogar ihre Mutter, wenns für sie nen Vorteil bringt ^^

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?