03.03.13 09:14 Uhr
 2.028
 

Quebec: Sprachpolizei verbietet Gastwirt das Wort "Pasta" auf der Speisekarte

Im Auftrag der Provinzregierung geht das "Office québécois de la langue française" Hinweisen aus der Bevölkerung nach, um die französische Sprache vor der Verdrängung durch das Englische zu bewahren.

Das Restaurant "Buonanotte" von Massimo Lecas in Montreal war Ziel einer entsprechenden Aktion. In seinem Menü standen die Worte "Pasta" und "Bottiglia". Die Sprachpolizei machte den Wirt auf den Gesetzesverstoß aufmerksam.

Nachdem der Wirt auf Facebook sein Problem bekannt gab, zog die Provinzregierung ihre Sprachpolizisten zurück. Inzwischen meldeten sich auch andere Gastronomen und berichteten von ähnlich kuriosen Vorkommnissen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Timo85
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Wort, Gastwirt, Speisekarte, Pasta, Quebec
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China: Nacktfotos als Sicherheit für eine Kredithergabe
Düsseldorf: Supermarkt-Räuber fällt während Überfall in Ohnmacht
Intertoys-Spielzeugkatalog voll mit Rechtschreibfehlern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.03.2013 10:16 Uhr von ZzaiH
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
oh mann warum postet du das? wenn das einer unserer politiker liest, kriegen wir das auch?
Kommentar ansehen
03.03.2013 10:33 Uhr von Delios
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ZzaiH
Warum auch nicht?
Es gibt bereits mehr oder minder staatliche Organisationen die im Deckmantel der "politisches Korrektheit" diverse Wörter umändern oder umgeändert haben. Man denke zum Beispiel an das Wort "Zigeuner". Außerdem gabs ja letztens schon ne Nachricht wegen dem Umändern von Wörtern wie "Arbeitslos" und noch eins was mir grade nicht einfällt.
Da könnten diese Organisationen auch mal was Positives machen und eine Verenglischung unserer Sprache verhindern...
Kommentar ansehen
03.03.2013 10:42 Uhr von atrocity
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
"Verenglischung" ;-)
Sprache ist dynamisch, nicht fix. Sie ändert sich immer. Wir sprechen heute mit ganz anderen Worten wie vor 100 Jahren. Und damals sprach man mit ganz andren Worten wie davor.

Ein großer Teil der "deutschen Sprache" hat ihren Ursprung eh in anderen Sprachen.
So ist das halt.
Wenn nun im Zuge der Globalisierung Englisch in unsere Sprache einliest dann gehört das genauso zum natürlichen Lauf der Dinge wie davor das einfließen von Sächsisch, Keltisch, Alemannisch, Griechisch, Latein, Französisch... etc pp.
Kommentar ansehen
03.03.2013 11:43 Uhr von sno0oper
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@atrocity: Deshalb gibt es diese beknackte Regelung ja auch nur bei den ollen Franzosen.

Selbst Radiosender müssen dort tagsüber eine bestimmte Quote (40 %) französischsprachtiger Songs spielen.

http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
03.03.2013 13:12 Uhr von Guenter_Napster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es denke mal dass es auch erst mal keinen stört wenn sich sprache über lange zeit hin verändert, anpasst und weiterentwickelt.
hauptsächlich störend daran ist aber dass die regierung überall eingreift und zwang ausübt an stellen wo es so zum himmel-schreiend sinnlos ist!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lohne: Junger Autofahrer fuhr gegen einen Baum
Argentinien: Eltern von missbrauchten Kindern lynchen Täter
Freiburg: Was passiert mit dem Verdächtigen ?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?