02.03.13 12:19 Uhr
 2.175
 

"Anti-Euro Partei" tritt zur Bundestagswahl 2013 an

In wenigen Tagen wird eine neue Partei an die Öffentlichkeit treten, die "Alternative für Deutschland". Hierbei handelt es sich um eine neue, dem Euro kritisch gegenüber stehende Partei, die auch zur Bundestagswahl dieses Jahr antreten wird.

Hauptziel der Partei sei die Auflösung des Euros zugunsten nationaler Währungen, ein Ende der milliardenschweren Rettungsschirme, sowie eine Rückverlagerung von Kompetenzen auf die nationale Ebene, so der Mitgründer des eurokritischen Bündnisses "Wahlalternative 2013", Bernd Lucke.

Weitere Mitbegründer der Partei sind unter anderem Beatrix von Storch, bekannt als Kämpferin gegen den ESM, BDI-Präsident Olaf Henkel, der Jurist Karl Albrecht Schachtschneider, der ehemalige FAZ-Journalist Konrad Adam, sowie der frühere Staatssekretär Alexander Gauland.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: b4ph
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, Wahl, Partei, Gegner, Bundestagswahl, D-Mark
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

25 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.03.2013 12:37 Uhr von Baststar
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
mal angenommen....
würd mich interessieren, ob sie bei ihren Kern-Themen bleiben würden (könnten)
Kommentar ansehen
02.03.2013 12:39 Uhr von Wompatz
 
+15 | -34
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
02.03.2013 12:53 Uhr von Tanzbaer100
 
+23 | -9
 
ANZEIGEN
Schon gewählt. Raus aus der Scheise
Kommentar ansehen
02.03.2013 12:59 Uhr von sicness66
 
+21 | -9
 
ANZEIGEN
Nationalchauvinisten. Wenn ich schon den Henkel sehe. Vor Jahren noch an vorderster Front, damit Deutschland von der "Euroisierung" so gut wie möglich profitiert und jetzt schnell das Fähnchen in die andere Richtung gedreht.

Das eine Rückabwicklung des Euro hin zu nationalen Währungen den Stopp des Kapitalverkehrs für mehrere Monate und die gänzliche Umstellung Jahre dauern kann, wird natürlich keinem erzählt, solange man von der "guten alten DM" träumen darf. Miete, Strom und Benzin werden dadurch jedenfalls nicht billiger...
Kommentar ansehen
02.03.2013 13:03 Uhr von BTLeiter
 
+7 | -9
 
ANZEIGEN
Wo will der Schachtschneider eigentlich noch überall rumtanzen?
Kommentar ansehen
02.03.2013 13:12 Uhr von Lornsen
 
+15 | -10
 
ANZEIGEN
die werden von der Presse totgeschwiegen - wie immer.
Kommentar ansehen
02.03.2013 13:33 Uhr von ThomasHambrecht
 
+7 | -14
 
ANZEIGEN
Den Fehler des Euros hat man vor 14 Jahren gemacht - und die 20 Jahre davor, als man ihn unter ganz anderen Überlegungen geplant hat.
Eine Wiederherstellung des Standes von 1998 ist jetzt nicht mehr möglich. 1998 hatten die meisten noch nichtmal Internet. Was sich in diesen Jahren alles verändert hat, dreht keiner mehr zurück.
Kommentar ansehen
02.03.2013 14:27 Uhr von Perisecor
 
+8 | -11
 
ANZEIGEN
@ Lornsen

Erzähle mir bitte mehr darüber, wie du eine News über eine Partei kommentieren kannst, die von den Medien totgeschwiegen wird.

:D
Kommentar ansehen
02.03.2013 14:31 Uhr von Grauezelle
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
bla bla bla...
Kommentar ansehen
02.03.2013 15:05 Uhr von Gorxas
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Titel falsch. Ob die Partei überhaupt zur Bundestagswahl 2013 antreten darf, steht noch in den Sternen und ich bezweifle ganz stark, dass genug Unterschriften gesammelt werden können um teilnehmen zu dürfen.
Kommentar ansehen
02.03.2013 15:06 Uhr von Lornsen
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
@Perisecor

was soll ich dir da groß erzählen. es kommt sogar noch schlimmer. die Forderung der Rückverlegung von Kompetenzen auf die nationale Ebene, wird sie nahe an die NPD bringen.

das mögen die zehn Oberaffen in Brüssel nämlich ganz und gar nicht. und die bestimmen welche Partei hier gefördert und welche vernichtet werden soll.

im Oktober können wir beide uns ja noch einmal unterhalten.
Kommentar ansehen
02.03.2013 15:07 Uhr von no_trespassing
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Ehrlich gesagt, es gibt haufenweise gute Alternativen.

Freie Wähler
Partei der Vernunft
Alternative für Deutschland

Es gibt keinen Grund nicht zur Wahl zu gehen.

Die Leute müssen sich verdammt noch mal einen Ruck geben.
Kommentar ansehen
02.03.2013 15:10 Uhr von no_trespassing
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
"Nationalchauvinisten"

@sicness666: Es kann aber nicht sein, dass Leute für etwas zahlen sollen, das sie nicht wollen.

Wenn mich Europa Geld kostet, dann lieber nicht. Langfristig überwiegen die Nachteile und wenn ich die Wahl habe zwischen Massendiebstählen und Grenzkontrollen, dann bin ich für die Grenzkontrollen.

Wenn ich die Wahl habe zwischen Transferunion und Nationalstaat, dann bin ich für den Nationalstaat.
Kommentar ansehen
02.03.2013 17:19 Uhr von deus.ex.machina
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
zurück zur Reichsmark http://www.myvideo.de/...
Kommentar ansehen
02.03.2013 17:24 Uhr von sicness66
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
no_trespassing:

Wenn du nur so eindimensional denken kannst, ist der Drops schnell gelutscht, klar.
Kommentar ansehen
02.03.2013 17:54 Uhr von Maaaa
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Die Partei sagt mir nichts, muss mich erst informieren, aber wenn Olaf Henkel seine Finger da drin hat, dann gehen bei mir sämtliche Alarmglocken an. Erst FDP, dann Freie Wähler in Bayern unterstützt, jetzt diese Partei.
Kommentar ansehen
02.03.2013 18:29 Uhr von DigitalKeeper
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
VORSICHT!!!! DAS sind genau DIE "Heimchenfänger", die....

....vehemmend FÜR den Euro waren
....die den MINI_Sklavenlohn eingeführt haben
....die Milliarden kassiert und auch versenkt haben
....die Lügen, das sich die Balken biegen
....die sich "propagieren" wollen - wobei HIER eher das Wort "GIER" den Sachverhalt trifft

Gerade der "Henkel" -> einführen der 3 Euro Löhne, abschaffen der Urlaubsgelder, Bonuszahlungen, etc. - aber selber Millionen fürs "versenken" abkassieren

Der, der dafür stimmt, das eine 70 Stunden Woche "normal" ist...

Usw. usw. usw.
Kommentar ansehen
02.03.2013 22:01 Uhr von asianlolihunter
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
Sollen sich doch die kleinen Parteien gegenseitig die stimmen klauen, aber ich bleibe bei der CDU
Kommentar ansehen
02.03.2013 23:35 Uhr von FalseFlag
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
>> Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh. <<
Henry Ford (1863-1947), Gründer der Ford Motor Company

http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
03.03.2013 02:58 Uhr von Katatonia
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Genau die richtige Partei für den Pöbel. Populismus und Idiotie pur.

Ja unser Olaf Henkel - vor Monaten sprach er sich dann schon für den Nord- und Süd-Euro aus. Und jetzt anscheinend zurück zur D-Mark. Und bald fließt Honig in den Bächen, der Wald ist aus Schokolade, die Wolken bestehen aus Zuckerwatte und die Esel kacken Gold. Ach ich vergas die Glücksbärchis.
Kommentar ansehen
03.03.2013 03:09 Uhr von Katatonia
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@no_trespassing

>>Es kann aber nicht sein, dass Leute für etwas zahlen sollen, das sie nicht wollen.<<

Aber auf deine kruden, erzkonservativen Ansichten sollen alle hören? Es ist immer wieder amüsant, wie man mit angeblichen Mehrheiten argumentiert, die man real gar nicht hat. So etwas nennt man auch plumpen Populismus. Aber etwas Niveauvolleres wäre wohl auch zuviel verlangt.

>>Wenn mich Europa Geld kostet, dann lieber nicht. Langfristig überwiegen die Nachteile und wenn ich die Wahl habe zwischen Massendiebstählen und Grenzkontrollen, dann bin ich für die Grenzkontrollen.
<<

Dieses Land kostet dich auch Geld.
Langfristig überwiegen die Nachteile? Nein, höchtens bei dir. Die Nachteile sind nicht die Europas, sondern ausschließlich deine eigenen. Du glaubst, mit dem was du denkst, seiest du im Vollen. Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall. Du glaubst, du kennst die Wahrheit. Doch dabei bedeutet zu Glauben nur nicht zu Wissen.

Grenzkontrollen finden weiter statt - nur nicht an einem dünnen Streifen. Und wenn du glaubst, die Kontrolle eines dünnen Streifens gebe dir Sicherheit, dann scheinst du wirklich noch ein ganz kleiner naiver Bub zu sein, der mit wenig Lebenserfahrung gesegnet. Dabei bietet die nähere Geschichte so viele schöne Beispiele - die DDR liegt gerade mal 23 Jahre zurück und doch widerspricht sie bei sovielen Dingen, die du 23 Jahre später noch ernsthaft glaubst.

>>Wenn ich die Wahl habe zwischen Transferunion und Nationalstaat, dann bin ich für den Nationalstaat.<<

Und hieran kann ich nichts EU-feindliches erkennen. Die Nationalstaaten sind geblieben und sie werden auch bleiben.
Dennoch sind Nationalstaaten nicht per se homogene Gebilde, die sich nie verändern.
Kommentar ansehen
03.03.2013 03:10 Uhr von erw
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
ist das der rechte arm der fdp?
Kommentar ansehen
03.03.2013 14:04 Uhr von Adam_R.