02.03.13 10:16 Uhr
 1.518
 

Java: Es reißt nicht ab - nächste Lücke wird ausgenutzt

Nachdem mehrere große Unternehmen wie Microsoft, Apple oder Facebook Opfer von Angriffen durch Java wurden, ist wieder eine neue Lücke entdeckt worden.

Diese Lücke in Java 7 wird aktuell für Angriffe verwendet. Auch wenn der Exploit noch nicht besonders zuverlässig arbeitet, ist davon auszugehen, dass die Macher daran noch Optimierungen vornehmen.

Bisher hat Oracle noch keinen Patch für die Lücke, mit der die Angreifer Schadcode auf einem Rechner ausführen können, bereit gestellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schakobb
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Sicherheit, Java, Lücke, Schadsoftware
Quelle: winfuture.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt
Twitter-Chef Jack Dorsey findet Donald Trumps Tweets "kompliziert"
Russland: Politiker fordern Verbot von "Fifa 17"-Game wegen Regenbogen-Trikots

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.03.2013 11:04 Uhr von Jietzo
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Java war schon früher das unsicherste von allen ^^
Kommentar ansehen
02.03.2013 11:18 Uhr von Nebelfrost
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
java ist so anfällig und unsicher, vor allem die browserplugins, dass man es quasi selbst schon als virus bezeichnen kann.
Kommentar ansehen
02.03.2013 11:21 Uhr von pippin
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Einfache Lösung: Deinstallation!
Fertig.
Kommentar ansehen
02.03.2013 14:20 Uhr von ksros
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Ich habe im Jahr 1995 mit Internet angefangen und seit den höre ich ständig, daß Java unsicher ist. Also nicht wirklich was neues.

[ nachträglich editiert von ksros ]
Kommentar ansehen
02.03.2013 17:22 Uhr von Splinderbob
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Indax3
Wollen wa mal hoffen das die Webcam kein Java vorraussetzt.
Kommentar ansehen
02.03.2013 19:56 Uhr von internetdestroyer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, früher noch als gegen Microsoft wegen Sicherheitslücken
gehetzt, nun selbst in die Grube gefallen.

Hochmut kommt ...
Kommentar ansehen
02.03.2013 20:49 Uhr von c3rlsts
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ ksros:
In den 1990ern und Anfang der 2000er war das größte Problem JavaScript, nicht Java. Damals wurde JS von den meisten Hackern ausgenutzt, weil JavaScript aufgrund seiner Möglichkeiten sehr schnell große Verbreitung fand.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Einige Showrunner verbieten Vergewaltigungsszenen in Serien
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?