02.03.13 09:46 Uhr
 116
 

Probleme am Auspuff: Porsche holt den 911 in die Werkstätten zurück

Der Stuttgarter Sportwagenbauer Porsche muss jetzt in Deutschland 823 Wagen der Modellreihen Carrera und Carrera 4 in die Werkstätten zurückholen.

Bei diesen kann es nach 40.000 oder mehr Kilometern zu Rissen im Endschalldämpfer kommen. Der kann schlimmstenfalls abfallen.

Porsche tauscht den Endschalldämpfer kostenlos aus. Insgesamt sollen 5.569 Fahrzeuge auf der ganzen Welt betroffen sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Porsche, Probleme, Riss, Auspuff
Quelle: auto.freenet.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bonn: Problem mit Rettungsweg in Sankt Augustin
Autobahn 7: Verdächtiger Gegenstand auf der Fahrbahn sorgte für Vollsperrung
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.03.2013 09:49 Uhr von UICC
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Deutsche Wertarbeit
Kommentar ansehen
02.03.2013 09:58 Uhr von uhrknall
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein abfallender Auspuff, auf der Autobahn bei Volldampf, vielleicht beim Wagen vor mir... Das kann böse enden.
Damit ist nicht gerade zu spaßen. Gut, dass das Problem rechtzeitig erkannt und vor allem beohben wird.

[ nachträglich editiert von uhrknall ]
Kommentar ansehen
02.03.2013 10:31 Uhr von uhrknall
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB
Es gibt aber auch sehr positive Ausnahmen.

Meine Eltern haben vor 11 Jahren einen Mazda gekauft und fahren ihn bei jedem Wetter. In Sachsen sind die Winter auch recht kalt, die Straßen voller Salz. An dem 11 Jahre altem Auspuff ist, wie an dem gesamten Auto, keinerlei Rost zu sehen.
Entweder ist es Qualität oder riesiges Glück, auf alle Fälle war es der richtige Kauf.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gefährlicher Trend: Mini-Armbrust als "Mordwaffe"
Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle
Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?