01.03.13 18:52 Uhr
 218
 

Kölner Piraten drohen Ex-Pressesprecher den "Parteiausschluss"

Oliver Wesemann ist am heutigen Freitag, der als rechtsradikal eingestuften "Bürgerbewegung pro Köln", beigetreten. Die Kölner Piraten distanzierten sich in einer ersten Stellungnahme von dem 41-Jährigen. Der war im vergangenen Jahr drei Wochen lang Pressesprecher der Kölner Piraten.

Zwischenzeitlich brachte es Wesemann sogar bis zum Mitglied im Bundespresseteam. Dort aber fiel seine Anwesenheit nach Aussage des Kölner Piratenvorstandes nicht weiter auf. Auch in Köln hinterließ Wesemann beim Vorstand nicht den besten Eindruck.

"Wir möchten eine Gesellschaft, die alle inkludiert, und stellen uns klar gegen Ausgrenzung und Demagogie. Damit ist eine Doppelmitgliedschaft an dieser Stelle ausgeschlossen", begründete Mika Gökel, stellvertretender Kreisvorsitzender der Kölner Piraten, den geplanten Parteiausschluss Wesemanns.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Ex, Piraten, Parteiausschluss, Mika Gökel, Wesemann
Quelle: www.koeln-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politiker warnen vor Stimmungsmache und Hetze gegen Flüchtlinge
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring
AfD bereitet Antrag zur Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.03.2013 18:52 Uhr von Rheinnachrichten
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
Ein altes Problem junger Parteien. Sie nehmen schnell an Mitgliedern zu. Nicht jeder ist dabei von freiheitlich-demokratischer Gesinnung.
Bei den Piraten trennt sich die Spreu weiter vom Weizen. Wer den Piraten wohlgesonnen ist, wird das als "Reinigung" verstehen. Der Rest wusste es eh schon immer......

[ nachträglich editiert von Rheinnachrichten ]
Kommentar ansehen
01.03.2013 19:31 Uhr von Rechthaberei
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Die Piraten beugen sich dem Mainstream, obwohl es jetzt gar nicht mehr nötig ist und widersprechen sich auch noch:

"Wir möchten eine Gesellschaft, die alle inkludiert, und stellen uns klar gegen Ausgrenzung und Demagogie. Damit ist eine Doppelmitgliedschaft an dieser Stelle ausgeschlossen."

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politiker warnen vor Stimmungsmache und Hetze gegen Flüchtlinge
Fußball/1. Bundesliga: Darmstadt 98 entlässt Trainer Norbert Meier
"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?