01.03.13 18:23 Uhr
 126
 

Schockdiagnose Alzheimer: Das sollten Angehörige wissen

Alzheimer ist eine besonders häufige Form der Demenzerkrankung. Wenn Betroffene die Diagnose erhalten, ist es oftmals nicht nur für sie ein Schock. Auch Angehörige trifft es nicht selten sehr schwer. Es gibt jedoch Maßnahmen, die Alzheimerpatienten das Leben erleichtern.

Es dauert rund sieben Jahre, bis Alzheimer den Betroffenen größtenteils vergessen lässt. In dieser Zeit sollte man sich als Angehöriger darauf konzentrieren, dem Betroffenen seine Wünsche zu erfüllen. Denn trotz des Gedächtnisverlustes, verliert der Betroffene nie die Freude und Begeisterung.

"Es ist wichtig gemeinsam mit dem Betroffenen darüber zu sprechen welche Lebensträume und Wünsche er noch hat", erklärt Silke Lua, Psychologin beim Demenz Servicezentrum Region Düsseldorf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Wissen, Alzheimer, Demenz, Angehörige
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Nur zwei Stunden Sport pro Woche sorgen für zehn Jahre Verjüngung
Transfusionen: Blut von Männern führt zu weit weniger Komplikationen
Studie: Halluzinogene Pilze "rebooten" das Gehirn von depressiven Menschen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?