01.03.13 18:07 Uhr
 1.209
 

Madenwürmer - Früher weit verbreitet, heute auch noch aktiv

Madenwürmer waren früher bei Kindern zwischen fünf und zehn Jahren weit verbreitet. Auch heute gibt es den Parasiten noch, der sich in der Fachsprache "Enterobius vermicularis" nennt.

Da Kinder ihre Hände oft in den Mund nehmen, gelangen die Eier des Parasiten in den menschlichen Verdauungstrakt und entwickeln sich weiter. Im Stuhlgang zeigen sich die Würmer als weiße Fäden. Ein weiteres Symptom ist starker Juckreiz am After, der vor allen Dingen nachts vorkommt.

Die Diagnose, an solchen Würmer zu leiden, ist jedoch nicht dramatisch. Es existieren Medikamente, welche die Parasiten abtöten können. Oft muss die Behandlung allerdings mehr als einmal durchgeführt werden. Dazu kommt noch die Behandlung aller im Haushalt lebenden Erwachsenen. Vorbeugend kann man regelmäßig die Hände waschen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Kind, Mund, Parasit, Madenwurm
Quelle: www.aponet.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Stadt klebt Demenzkranken QR-Codes auf Fingernägel
Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.03.2013 12:56 Uhr von tulex
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ petpeetsen

Wenn du das nächste Mal im Bett liegst, und dich einsam fühlst, denke an die Millionen von Hausstaubmilben auf deinem Kopfkissen, die dir Gesellschaft leisten :-)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?