01.03.13 13:59 Uhr
 501
 

Entgegenkommen an Muslime: Baden-Württemberg plant Abschaffung der Sargpflicht

Im Bundesland Baden-Württemberg soll demnächst das Bestattungsgesetz geändert werden, da sind sich die Fraktionen von CDU, Grünen, SPD und FDP einig.

Man will die so genannte Sargpflicht abschaffen und so den Muslimen entgegenkommen, die sich traditionell nur in Leintücher gehüllt begraben lassen.

Zudem soll auch die 48-Stunden-Frist für Bestattungen aufgehoben werden, da Muslime ihre Toten möglichst schnell begraben wollen. Medizinisch sei die Frist um einen Scheintod auszuschließen sowieso längst überholt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Baden-Württemberg, Änderung, Muslime, Pflicht, Sarg, Bestattung
Quelle: www.stuttgarter-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.03.2013 14:02 Uhr von FrankaFra
 
+22 | -7
 
ANZEIGEN
Es ist verrückt mit euch Deutschen:

Auf der einen Seite zerhäckselt ihr in den Medien ständig eure Religion und Kultur, aber anderen Kulturen räumt ihr den größtmöglichen Platz ein.

Ihr seid halbe Kanadier.

=)
Kommentar ansehen
01.03.2013 14:32 Uhr von jschling
 
+4 | -10
 
ANZEIGEN
wo ist das Problem ?
mir persönlich ist es recht egal, wie andere Menschen sich begraben lassen wollen - AUF EINEM FRIEDHOF, daran ändert sich ja nix und nur darauf kommt es an !
Der Sarg schützt heutzutage zumindest nicht mehr vor Tieren (ist das ein historischer Grund, warum es bei uns Särrge gibt ?), noch schützt er das Grundwasser (1. ist so ein Sarg nicht wasserdicht, 2. vermodert er auch, braucht teilweise kein Jahr bei einem Billig-Sarg, sieht man am absackendem Grab)

von daher habe ich kein Problem damit tolerant zu sein bei einem Gesetz, welches eh sinnlos/überflüssig ist
Kommentar ansehen
01.03.2013 14:46 Uhr von azru-ino
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
ist auch ein gutes mittel gegen die wucherpreise der bestattungsunternehmen, die für särge astronomische Preise verlangen
Kommentar ansehen
01.03.2013 18:33 Uhr von derSchmu2.0
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Bei uns in der Nähe gabs mal nen Sprudelwasserhersteller der bezog das Wasser aus ner Quelle unterm Friedhof..war sehr lecker das Wasser....wir hatten es damals immer Knochenwasser genannt....

Weiss nich, was jetzt in Sachen Friedhof und Grundwasser so schlimm sein soll....kann dem auch was Gutes abgewinnen. Wenn andere Länder nachziehen spart man sich den teuren Sarg...ein paar Leinentücher und gut is..
Kommentar ansehen
01.03.2013 18:57 Uhr von DWLOKI
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ derSchmuh

Im Punkt, dass du ohne den "teuren Sarg" sparst irrst du dich ein wenig, da es üblich ist viele der Unkosten, eines Bestattungsunternehmens, wie Bereitschaftsdienst der Fahrer, Servicedienstleistungen oder andre Kosten, im Verkaufspreis für den Sarg mit einzuarbeiten.
Sollte sich daher eine Bestattungsform ohne Sarg durchsetzen, würden diese Kosten nur an anderer Stelle, der Rechnung, wieder auftauchen und am Preis einer Erdbestattung würde sich nicht viel ändern.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?