01.03.13 13:05 Uhr
 1.904
 

Dank Elektroden: Ratten können über Kontinente hinweg miteinander kommunizieren

Brasilianischen und amerikanischen Forschern ist es gelungen, Ratten sogar über Kontinente hinweg miteinander kommunizieren zu lassen. Den Versuchstieren wurden Elektroden ins Gehirn implantiert und per Internet wurden die in verschiedenen Räumen gehaltenen Ratten miteinander "verbunden".

Anschließend wurde einer Ratte beigebracht, auf ein optisches Signal hin einen Hebel zu betätigen, um an Wasser zu gelangen. Die Partnerratte erhielt das optische Signal nicht, betätigte aber bedingt durch die übermittelten Hirnströme laut Angaben der Forscher den Hebel in 70 Prozent der Fälle im richtigen Moment.

"Wir haben eine funktionelle Verbindung zwischen zwei Gehirnen hergestellt und auf diese Weise ein Superhirn geschaffen", so ein Wissenschaftler zu dem außergewöhnlichen Experiment, das eine Art "biologischen Computer" erzeugt habe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gehirn, Experiment, Ratte, Kommunikation, Elektroden, Übermittlung
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.03.2013 13:09 Uhr von Jlaebbischer
 
+39 | -0
 
ANZEIGEN
Wir sind die Borg. Widerstand ist...Zwecklos!
Kommentar ansehen
01.03.2013 13:34 Uhr von Jalex28
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
Ja super und irgendwann können die blöden Ratzen dann wunderbar ihre Weltherrschaft koordinieren .
Kommentar ansehen
01.03.2013 14:15 Uhr von Biblio
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Die Borg lassen grüßen ... nein, ihr habt keine Psychose
Kommentar ansehen
01.03.2013 14:38 Uhr von ThomasHambrecht
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Genial.
Und ab 2015 werden wir an das System angeschlossen und auf Knopfdruck kann jeder Ungelernte die Arbeiten eines Ingenieurs. Mir sind auch sofort die Borg eingefallen.
Wenn das wirklich klappen würde, würden sich die verrücktesten Möglichkeiten auftun.
Kommentar ansehen
01.03.2013 18:32 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Aber leider auch einige grausige Möglichkeiten.

Niemand hat mehr eigene/ private Gedanken
Die Gefahr, dass einige wenige das denken für die anderen "übernehmen" ist sehr gross
Wer sich nicht freiwillig ins Kollektiv einfügt, hat z.B. auf dem Arbeitsmarkt, keine Chance und steht am Rande der Gesellschaft...
Kommentar ansehen
01.03.2013 20:56 Uhr von Silenius
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Jlaebbischer
Wenigstens gibt´s dann auch keine Werbung mehr im TV oder Internet. ^^
Kommentar ansehen
01.03.2013 21:24 Uhr von Floetistin
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
ThomasHambrecht:

Ja, es würden sich MÖglichkeiten auftun. Aber leider hat keine Regierung Interesse daran, dass die Masse der Bevölkerung einen hohen Bildungsstandard hat.

Das würde nur zu Protesten, Widerspruch und Schwierigkeiten führen.

Lieber die Menschen dumm halten und sie gerade soviel verdienen lassen, dass sie damit beschäftigt sind sich selbst und ihre Familie zu versorgen. Aber nicht viel mehr. Denn wer Luft hat zu Denken, merkt ganz schnell wie mies wir regiert werden.
Kommentar ansehen
04.03.2013 18:43 Uhr von Slyzer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"auf dem Arbeitsmarkt"

Der Arbeitsmarkt. Die wichtigste Instanz die es jemals in der Evolution gab... (ironie)

ich glaube, wenn wir Menschen gedanklich vernetzt sind wird es sowas wie einen "Arbeitsmarkt" nicht mehr geben.
Kommentar ansehen
05.03.2013 10:01 Uhr von Child_of_Sun_24
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wir haben ein Supehirn erzeugt :D Jippi :D
Es kann zwei Hebel gleichzeitig ziehen.

Na wenn das kein Fortschritt ist.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?