01.03.13 06:28 Uhr
 405
 

München: Massive Auseinandersetzung in einer Asylbewerberunterkunft

Am Mittwoch in den Abendstunden wurden in einer Asylbewerberunterkunft 29 Jugendliche festgenommen. Auslöser waren Auseinandersetzungen zwischen den Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes und den Bewohnern der Unterkunft. Ein Jugendlicher hatte eine Fensterscheibe eingeschlagen.

Der Sicherheitsdienst konnte den Täter und seinen Begleiter im Windfang eines Hauses einschließen. Auf die Hilferufe der Festgesetzten rotteten sich Bewohner der Unterkunft zusammen und befreiten bewaffnet mit Metallrohren und abgerissenen Stuhlbeinen die Eingeschlossenen.

Dabei ging auch die Glastür des Windfanges zu Bruch. Die hinzu gezogene Polizei wurde attackiert und mit Flaschen beworfen. Es musste Verstärkung angefordert werden. Haftbefehl wegen schweren Landfriedensbruches wird erlassen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Timo85
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, München, Auseinandersetzung, Asylantenheim
Quelle: www.abendzeitung-muenchen.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Oer-Erkenschwick: Großbrand im Toom-Baumarkt
Mönchengladbach: Prozess - Rentnerin soll Freundin getötet haben
Dülmen: Mann sticht mit Messer auf Mutter und Schwester ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.03.2013 09:03 Uhr von maxi91
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
benedikt83, deine kommentare sind sowas von oderdoof, dann nimm diese "asylanten" doch bei dir auf
meine meinung: auf schnellsten weg nach hause schicken, ich muß mich auch in einem anderen land an deren gesetze halten
Kommentar ansehen
01.03.2013 09:22 Uhr von blade31
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Asylantrag abgelehnt...
Kommentar ansehen
01.03.2013 09:28 Uhr von architeutes
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Alles was bei diesen Partys zu Bruch geht nicht mehr reparieren ,sie haben ein Recht darauf sich wie Zuhause zu fühlen.
Kommentar ansehen
01.03.2013 13:44 Uhr von dajus
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Ob jetzt einige unter ihnen wo anders politisches Asyl beantragen, weil sie sich als "politisch Verfolgte" in Deutschland fühlen?

Schliesslich haben die ja jetzt auch mit der deutschen Justiz zu kämpfen.....

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Regionalliga:Schwere Ausschreitungen beim Spiel Babelsberg gegen Cottbus
Red-Bull-Chef Mateschitz´ Faktencheck-Projekt trifft bei Medien auf Skepsis
Oer-Erkenschwick: Großbrand im Toom-Baumarkt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?