28.02.13 16:06 Uhr
 2.128
 

London: Banker nach EU-Begrenzung für Boni geschockt

Die EU hat eine Begrenzung von Banker-Bonusauszahlungen beschlossen, was in der Londoner City zu einer Entrüstung führte.

Ab 1. Januar 2014 dürfen Boni nur noch maximal doppelt so hoch werden wie ein Festgehalt.

Der Verhandlungsführer der SPD im Europaparlament sprach von einer "Revolution im Finanzmarkt".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, London, Banker, Begrenzung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD bereitet Antrag zur Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor
USA: Mysteriöse Datenfirma will Donald Trumps Sieg ermöglicht haben
Russlands Präsident Wladimir Putin lässt angeblich nuklearen Raketenzug bauen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.02.2013 16:12 Uhr von BerndS.
 
+20 | -1
 
ANZEIGEN
Wow,

du schaffst hier gerade mal 3 Sätze zu formulieren, obwohl die Quelle mit Informationen voll ist....

@ Topic:

Richtig so, es kann nicht sein, dass die sich die Tasche vollmachen.
Kommentar ansehen
28.02.2013 17:27 Uhr von FlatFlow
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Es ändert sich vermutlich sehr wenig, weil dadurch nur die Gehälter massiv steigen werden, damit die Bänker wieder so raus kommen, wie heute ;)
Kommentar ansehen
28.02.2013 17:32 Uhr von hellibelli
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Die armen Investmentbänker. Die tun mir ja sooo leid. Gibts halt nicht mehr jedes Jahr nen neuen Porsche. Wirds halt´n Mercedes der 3 Jahre durchhalten muß.

In der Quelle steht, Bankhäuser könnten nach Honkong umziehen. Sollen sie doch. Um ihre Geschäfte zu machen werden sie hier weiter präsent sein. Und wenn sie ihre Banken mal wieder gegen die Wand fahren können sie ja in Peking fragen ob der Staat sie retten will. Ach ne. Geht ja nicht. Wenn man pech landet man vorm Volksgerichtshof.

[ nachträglich editiert von hellibelli ]
Kommentar ansehen
28.02.2013 17:36 Uhr von FlatFlow
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@hellibelli na nicht so sarkastisch, das hängen schließlich viele dt. Arbeitsplätze *g*
Kommentar ansehen
28.02.2013 18:10 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Ab 1. Januar 2014 dürfen Boni nur noch maximal doppelt so hoch werden wie ein Festgehalt."

Hab heute Morgen was von nem "Jahresgehalt" gehört....also zusätzlich als Boni.
Ok, ist wohl auf den Monat gerechnet, dann wäre es das doppelte Gehalt, so irgendwie ^^
Kommentar ansehen
28.02.2013 18:32 Uhr von Atatuerke
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
Man kann über Banken und Bänker denken was man will,
aber das sich die EU sprich Brüssel in die Gehälter einmischt
ist äußerst bedenklich.
Heute sind es "nur " die Bänker und morgen?
Morgen wird von Brüssel bestimmt wer wieviel verdient.
Zustände wie in der alten UDSSR wo von Moskau bestimmt wurde wer wieviel verdient oder wer verhungern soll.

Willkommen in der EUDSSR
Kommentar ansehen
28.02.2013 18:42 Uhr von Götterspötter
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ein guter Anfang !
Kommentar ansehen
28.02.2013 19:14 Uhr von bigJJ
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ändern wird sihc nichts...
kriegen die es eben über Aktien-Optionen, dreifach höheres grundgehalt oder sonst irgendeine trickserei. macht euch nix vor...
Kommentar ansehen
28.02.2013 22:47 Uhr von hellibelli
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Atatuerke
Wenn der Staat profitorientierte Unternehmen retten muß mit Steuergeldern dann ist das Sozialismus. Wenn schon denn schon.

Haben sich die Bänker selbst eingebrockt durch ihre verantwortungslosen Spekulationsgeschäfte nahm die Krise erst die Ausmaße an. Jetzt haben Sie den Teufel im Haus (Staat). Wenn sie´n guten Job gemacht hätten, hätte sich keiner ernsthaft dafür interressiert wieviel sie sich als Boni einsacken.
Kommentar ansehen
28.02.2013 23:01 Uhr von Maaaa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
" Revolution im Finanzmarkt" !!!!!!!!!!
Entschuldigung: Aber ich könnte kotzen!
Kommentar ansehen
28.02.2013 23:03 Uhr von mort76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Atatuerke,
wenn es Hartz4-Leute trifft, wird gejubelt- "die liegen uns ja auf der Tasche".
Aber diejenigen, die uns Abermilliarden Rettungs-Euro gekostet haben, sollen damit durchkommen?

Sind wir das Sozialamt für Multimillionäre, oder wie soll man das verstehen?
Garantieren wir denen jetzt ein "bedingungsloses Grundeinkommen"?
Wofür? Für ihre destruktive Raffgier?

Sie haben das Geld verspielt, sie haben es sich komplett bei uns zurückgeholt, sie haben in der Krise noch Gewinn gemacht, die nächste Blase platzt bald, unzählige Existenzen wurden von den Herrschaften ruiniert- aber genau jene Leute sollen unantastbar sein?
Wärend es für uns immer weiter abwärts geht, und die so weiter machen wie bisher- WIR retten sie ja?

Wenn diese Leute UNSER Geld wollen, dann aber bitte zu UNSEREN Bedingungen, ansonsten können die ja ihre Banken selber retten...wir wären nicht abgeneigt.
Kommentar ansehen
28.02.2013 23:03 Uhr von DesWahnsinnsFetteKuh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie dumm muss man denn sein.
Vernichtung des Wirtschaftsstandort Deutschland ja aber ne Tobin Steuer und Mindestlohn, nä? Das is ja Blödsinn. Kann die mal wer entmachten?
Wenn die Manager nciht bezahlt werden gehen sie halt in die USA. Tschüss europäische Wirtschaft.
Kommentar ansehen
01.03.2013 18:43 Uhr von Atatuerke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ mort76
@ hellibelli

ihr habt dann nicht verstanden um was es mir geht.

ich schrieb ja das man denken kann was man will über Banken
und ich gebe euch recht.

Mir ging es aber nur darum das die in Brüssel vorschreiben möchte was in privaten Firmen (Banken sind nicht Staatlich oder nur wenige ausnahmen) gezahlt wird.Das geht Brüssel und den Staat nichts an.
Oder möchtet Ihr das von Brüssel vorgeschrieben wird was euer Arbeitgeber euch bezahlen soll.
Und nur darum ging es mir.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brad Pitt hat angeblich eine Affäre mit Kate Hudson
Österreich: Großmutter, die fünf Familienmitglieder erschoss, hatte Krebs
Landau: Versuchtes Tötungsdelikt - Mann verletzt Kontrahenten am Hals


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?