28.02.13 09:59 Uhr
 280
 

Kaulquappen können mit an den Schwanz transplantierten Augen sehen

Ein ungewöhnliches Experiment haben Wissenschaftler aus den USA mit Kaulquappen durchgeführt. Sie entfernten den Tieren die Augen.

Danach transplantierten sie eines der Augen an den Schwanz. Das überraschende Ergebnis war, dass die Kaulquappen sehen konnten, obwohl das Auge überhaupt nicht mit dem Gehirn verbunden war.

Durch das Experiment wollten die Forscher weiteres Wissen über das Nervensystems der Wirbeltiere und dessen Anpassungsfähigkeit erhalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Auge, Transplantation, Sehen, Schwanz, Kaulquappe
Quelle: www.wissenschaft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zirkulierendes Tumor-Erbgut ermöglicht Krebsfrüherkennung
Dubai entsalzt Millionen Liter Trinkwasser täglich aus dem Persischen Golf
Trennungskinder haben es schwerer im Leben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.02.2013 10:17 Uhr von rubberduck09
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Also ich kenne so einige Kerle, die nur mit dem Schwanz denken und sehen.
Kommentar ansehen
28.02.2013 10:26 Uhr von Fireproof999
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@rubberdurck


HAHaha witzig... nicht.
Kommentar ansehen
28.02.2013 10:27 Uhr von Kepas_Beleglorn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hmmm... dann ist das hier ja gar nicht so abwegig: http://pir.at/...
Kommentar ansehen
28.02.2013 10:30 Uhr von architeutes
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@rubberduck09
Denken OK,aber sehen ?? In den meisten Hosen ist es dunkel ,um nicht gegen den nächsten Baum zu laufen gebe es nur eine Alternative.
Kommentar ansehen
28.02.2013 12:59 Uhr von bow13
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Tierquäler!!!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesinstitut für Berufsbildung: Schulbildung bei Flüchtlingen schlecht
Deutschem Rucksacktouristen die Einreise in Türkei verweigert & 4 Tage in Haft.
Antennenrevolution: Neuer Antennentyp ist 60 mal kleiner wie bisherige Antennen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?