28.02.13 09:16 Uhr
 478
 

Österreich: Republik zahlt kein Lösegeld für entführte Geisel (Update)

Der Leiter der Presseabteilung des Außenministeriums Marin Weiss gab in der Nacht zum heutigen Donnerstag bekannt, dass Österreich kein Lösegeld für den am 21. Dezember im Jemen entführten Dominik N. bezahlen werde.

Weiss sagte: "Die Linie der Republik ist klar: Die Republik lässt sich nicht erpressen und die Republik zahlt auch kein Lösegeld".

Letzten Donnerstag wurde das Erpressungsvideo auf YouTube gestellt, auf dem Dominik N. zu sehen ist. Sollten die Geiselnehmer kein Lösegeld erhalten, werde Dominik in sieben Tagen nach Veröffentlichung des Videos getötet.


WebReporter: misfits94
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Österreich, Update, Geisel, Jemen, Republik, Lösegeld
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland holt abgeschobenen Flüchtling zurück
Laut AfD gibt es wegen Flüchtlingen mehr Obdachlose in Deutschland
Vor GroKo-Gesprächen: SPD fordert wohl einen EU-Finanzminister

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.02.2013 10:09 Uhr von DerMaus
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Joa, das übliche. Das Lösegeld wird über einen unbeteiligten Drittstaat bezahlt, damit die Republik Österreich nicht als erpressbar darsteht...
Kommentar ansehen
28.02.2013 10:15 Uhr von Urrn
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@DerMaus

Halte ich für legitim. So lange alle Geschädigten sauber aus der Sache rauskommen.
Kommentar ansehen
03.03.2013 17:58 Uhr von Jesus_From_Hell
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wichtig sind 2 Dinge:
1. Das der Typ überlebt, also zahlen
2. das die Entführer anschließend ausgeschaltet werden (Miniatursender in Scheinen/Taschen zB falls möglich/Barauszahlung), nicht verhaftet

Aber dann regen sich irgendwelche Gutmenschen wieder auf.

[ nachträglich editiert von Jesus_From_Hell ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?