28.02.13 06:14 Uhr
 846
 

Großbritannien: Mann ist zu groß, um eingeäschert zu werden - Leiche wird abgewiesen

Graham Mellor aus Stoke-on-Trent in Großbritannien verstarb im Alter von 72 Jahren.

Als seine Verwandten seine Leiche einäschern wollten, wurden sie mit einem recht ungewöhnlichen Problem konfrontiert: Mit 2,18 Metern war der Körper von Mellor einfach zu groß dafür.

Zwei Krematorien mussten "nein" sagen. Nun wird die Familie eine Reise von über 100 Kilometern hinlegen müssen, um Graham zu bestatten. Mellor gewann im Jahr 1967 den stolzen Titel des größten Mannes des Bezirks Staffordshire.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: irving
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Leiche, Größe, Verbrennung, Krematorium
Quelle: www.dailymail.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Abgelehnte Lehrerin mit Kopftuch erhält Entschädigungszahlung
Prozess in München: Mann stach auf Ex-Frau ein, um sie "unattraktiv zu machen"
USA: Oberster Gerichtshof bestätigt Trumps Einreiseverbot für Muslime teilweise

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.02.2013 07:58 Uhr von maxyking
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
wow eine Reise von über 100 km das ist ja wahnsin da sind die ja mindestens ne Stunde im Auto unterwegs oder 3 tage auf einem Esel. Hoffentlich haben sie genug Proviant.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich
Urteil: Abgelehnte Lehrerin mit Kopftuch erhält Entschädigungszahlung
Schweiz: Arbeitnehmer aus Basel schwimmen im Rhein zur Arbeit


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?