27.02.13 09:21 Uhr
 944
 

Meldegesetz: Daten dürfen nur mit Einverständnis der Bürger weitergegeben werden

Nach monatelangen zähen Verhandlungen hat der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat eine Einigung im Meldegesetz erreicht.

Die Daten der Bürger dürfen nur mit deren Einverständnis von den Meldeämtern weitergegeben werden.

Das Gesetz soll die Bürger außerdem vor Schattenmelderegistern schützen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Daten, Bürger, Meldegesetz, Datenweitergabe
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel: "Eine Situation wie im Sommer 2015 darf sich nicht wiederholen"
Donald Trump traf sich mit Klimaschützer Al Gore
CDU-Parteitag: Angela Merkel stellt sich erneut zur Wiederwahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.02.2013 09:36 Uhr von schildzilla
 
+22 | -0
 
ANZEIGEN
aha aber nicht vor der gez die eben genau das trotzdem tut und jetzt erst recht
Kommentar ansehen
27.02.2013 10:35 Uhr von CripKiller
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
"Die Daten der Bürger dürfen nur mit deren Einverständnis von den Meldeämtern weitergegeben werden."

Naja, dann winkt das Meldeamt eben durch. Da steht nicht das die meine Daten nur mit MEINEM Einverständnis weitergeben dürfen... das hätte mich mehr gefreut.
Kommentar ansehen
27.02.2013 10:48 Uhr von maki
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
*lol*
Kommentar ansehen
27.02.2013 11:11 Uhr von Djerun
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
na dann schaue ich doch morgen mal auf dem amt vorbei, mein perso läuft eh bald ab, dann ist das ein aufwasch
Kommentar ansehen
27.02.2013 12:03 Uhr von Chromie
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Dieses ganze Brimborium haben wir diesem CSU-Uhl zu verdanken, der Land und Leute für ein paar Cent verkauften würde.
Bei dem wird Dummheit zur Missetat am Volk.
Kommentar ansehen
27.02.2013 18:50 Uhr von Kanga
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
jaja..
ein gesetz soll was schützen....is klar...
man sieht ja auch das das immer funktioniert..

und wenn man im kleingedruckten nachließt....wenn man denn die "agb´s" bekommt...
dann stehen da die ausnahmen...
und schon werden die register verkauft
Kommentar ansehen
04.03.2013 18:59 Uhr von Ihr_habt_ja_so_Recht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich könnte mir bei der GEZ als Begründung sowas wie "Amtshilfe" vorstellen. Auch wenn der Laden alles ist nur kein Amt.

Die Polizei wird Deine Daten vermutlich auch bekommen ohne Deine Einwilligung.

Diese Herausgabe dürfte wohl nur für nichtstaatliche Interessenten gelten.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bochum: Uni-Vergewaltiger geschnappt - Er ist ein Flüchtling
Sexualmord in Freiburg: Innenausschuss-Vorsitzender kritisiert Verhalten der ARD
Dakota-Pipeline: Donald Trump wird Baustopp wohl aufheben - Er hat Anteile


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?