27.02.13 09:12 Uhr
 2.334
 

"Staatsgeheimnis Bankenrettung": Wolfgang Schäuble wollte Finanzsystem erhalten

In der ARTE-Dokumentation "Staatsgeheimnis Bankenrettung" äußerte sich Finanzminister Schäuble zum Einsatz von Steuergeldern zur Privatbank-Rettung. In welche Kanäle das Geld genau fließt, weiß niemand so genau, es wird auch niemand erzählen.

"Mir gehen die Diskussionen auf den Geischt. Ein jeder kehr vor seiner Tür - und fertig ist das Stadtquartier", so Schäuble. Man könne marode Banken nicht untergehen lassen, da das Finanzsystem komplett Zusammenbrechen könnte.

Durch die hohen Staatsschulden hat sich die Politik erpressbar gemacht. Den Preis für ihr Unvermögen zahlen die Steuerzahler.


WebReporter: colomb23
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Geld, Wolfgang Schäuble, Bankenrettung, Finanzsystem
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flüchtlinge: Finanzminister Wolfgang Schäuble gegen Sanktionen gegen Ungarn
"Willkürliche Verhaftungen": Wolfgang Schäuble setzt Türkei mit DDR gleich
Wolfgang Schäuble zu Frankreich-Wahl: "Wahrscheinlich würde ich Macron wählen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.02.2013 09:57 Uhr von D_C
 
+29 | -0
 
ANZEIGEN
Marode Politik hält an marodem Finanzsystem fest. Wer hätte das gedacht?
Kommentar ansehen
27.02.2013 10:02 Uhr von Koehler08
 
+19 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann nur jedem empfehlen sich den folgenden Artikel mal in Ruhe durchzulesen! Er ist aufschlussreicher als 5 Jahre dummgeschwätz unserer sogenannten Politik Marionetten!
Wie hat Henry Ford einst so schön gesagt .... Wenn die Menschen unser Geldsystem verstehen würden, hätten wir eine Revolution - und zwar schon morgen früh!!

http://www.wissensmanufaktur.net/...
Kommentar ansehen
27.02.2013 10:29 Uhr von machi
 
+23 | -1
 
ANZEIGEN
Natürlich kann man Banken bankrott gehen lassen, Island hats vorgemacht und die haben sogar noch ihre Banker eingesperrt. Islands Banken waren auch so groß wie die deutsche Bank und Island hatte nix außer ihre Banken und die Thermalenergie ... und wenn Island das kann dann können wir das auch ...
Kommentar ansehen
27.02.2013 10:43 Uhr von hellibelli
 
+18 | -0
 
ANZEIGEN
Warum muß man Systeme erhalten die sich nicht selbst tragen können, nicht Erschütterungsresistent sind und dauernd gerettet werden müssen?

Wenn Banken sich verspekulieren lässt man sie unter gehen. Es bleiben jene übrig die seriös wirtschaften. Genau so wie Wirtschaftsbetriebe.

Was Kleinanleger angeht. Es sollte einen Pool staatlich kontrollierter Banken geben. Die dürfen keine riskanten Geschäfte machen, dafür gibts auch keine so dollen Zinsen. Dafür ist aber eine Grundabsicherung vorgesehen. Ausreichend für kleine Anleger (Mittelstand). Millionäre müssen selbst sehen wie sie Ihre Vermögen sicher anlegen. Die kriegen auch nur ihre Grundabsicherung (z.B. 100.000).

Wer sein Geld bei freien Investementbanken anlegt muß sich sich bewußt sein, daß er beim Konkurs alles verlieren kann. Genau so wie bei Aktien. Da kann man traumhafte Gewinne erzielen. Kann aber auch böse schief gehen. Bloß da ruft keiner nach dem Staat. Das ist das Risiko wenn man nicht sorgfältig achtet in welche Werte man investiert. So sollte es auch bei Banken sein. Das würd ich auch gleich in die Lehrpläne der Mittelschulen eintragen.

Jetzt kann man sagen. Ich bin naiv und hab keine Ahnung und das System ist viel komplizierter, als daß einfache Lösungen...u.s.w. Das ist ja das Problem. Die Systeme sind zu kompliziert als daß sie noch beherrschbar wären. Da muß man ansetzen. Entkoppeln und sich selbst regulieren lassen. Und wenn sie unter gehen, dafür Sorge tragen, daß sie nicht alles und jeden mit sich reißen. Denn das ist doch die Erpressung: Allgemeinheit rettet uns oder wir reißen euch mit in den Abgrund!
Kommentar ansehen
27.02.2013 10:57 Uhr von maki
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich muss der rollende Misthaufen das Finanzsystem erhalten - andernfalls sind schliesslich auch seine mühsam ohne eigene Arbeit gefüllten Konten (und die seiner Auftraggeber / Mittäter in Wirtschaft und "Politik") nix mehr wert.
Kommentar ansehen
27.02.2013 11:31 Uhr von DieNachdenkliche
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@D_C:

Vor allem: Schwarzgeldexperte Schäuble unterstützt Banken, die schwarze Kanäle erst ermöglichen. Wer hätte DAS gedacht?
Kommentar ansehen
27.02.2013 12:24 Uhr von TK-CEM
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
"Ein jeder kehr vor seiner Tür" - dann wird der Schäuble aber mit kehren sein ganzes Leben lang nicht mehr fertig. Dieser kleine verkorkste Wichtigtuer - gehört genauso zu den Politverbrechern wie alle anderen auch - ist warscheinlich sogar einer von den Schlimmsten.

Entweder ist eine Bank staatlich, dann lässt sich über Hilfen reden. Oder eine Bank ist privat, dann ist die Bankenrettung Volksverarschung in Reinkultur. Ich mach jetzt auch eine Bank auf - dann werde ich vielleicht auch gerettet . . . . .

Aber komisch, bei den Wahlen schreien wieder soooo viele nach der CDU - dieser korrupte Drecksladen, der schon längst wegen Landesverats verboten gehört - und alle anderen großen Politverbrecher-Parteien dazu. Aber das Volk will ja betrogen werden . . . . .

Wie gehabt - nur MEINE Meinung.
Kommentar ansehen
27.02.2013 12:46 Uhr von jupiter_0815
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer ist das auf dem Bild? Schäuble ist das nicht, sieht eher aus wie Richard Branson.
Kommentar ansehen
27.02.2013 15:53 Uhr von Maaaa
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Man kann marode Banken untergehen lassen, siehe zuletzt in den Niederlanden.
Kommentar ansehen
27.02.2013 18:28 Uhr von Il_Ducatista
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
komischerweise ist deritalienische Suppenkaspar vom deutschen nur sehr schwer zu unterscheiden.
warum, warum ....
Kommentar ansehen
28.02.2013 02:40 Uhr von meisterthomas
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Bankenrettung:

Die zentrale Frage des Films war, wohin eigentlich die Rettungsgelder geflossen sind.
Fazit: Die britischen, deutschen und französischen Banken wurden gerettet und deren Außenstände großzügig verstaatlicht.
Denn sie hatten auch in Europa, Irland, Island, Spanien usw., nicht weniger faule Kredite vergeben, als auch schon auf dem amerikanischen Immobilienmarkt.

Damit haben wir uns europaweit in eine Klassengesellschaft aufgespalten. In Kapitalanleger und Sklaven, die für die spekulativen Verluste der Reichen nun aufkommen müssen.
Kommentar ansehen
28.02.2013 08:05 Uhr von Chromie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Holt doch mal einer den Fangschussrevolver....

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flüchtlinge: Finanzminister Wolfgang Schäuble gegen Sanktionen gegen Ungarn
"Willkürliche Verhaftungen": Wolfgang Schäuble setzt Türkei mit DDR gleich
Wolfgang Schäuble zu Frankreich-Wahl: "Wahrscheinlich würde ich Macron wählen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?