26.02.13 17:23 Uhr
 1.999
 

Ballonabsturz in Ägypten - Ist das der Grund?

Die Explosion eines Heißluftballons im ägyptischen Luxor, bei der am Dienstag 18 Touristen ums Leben gekommen sind (ShortNews berichtete), ist möglicherweise auf grobe Fahrlässigkeit zurückzuführen.

Angeblich rammte die Gondel des Ballons beim Landen eine Starkstromleitung. Allerdings könnten die nun bekanntwerdenden Fakten zum Unglückshergang auch für eine Verkettung von tragischen Zufällen sprechen.

Schilderungen von Augenzeugen zeichnen jedenfalls ein Bild des Schreckens: Einige der Touristen dürften aus dem brennenden Ballon in den sicheren Tod gesprungen sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: deereper
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Ägypten, Absturz, Luxor, Heißluftballon
Quelle: orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Legendärer "James-Bond"-Darsteller Roger Moore verstorben
Manchester: Islamischer Staat reklamiert den Anschlag für sich
Simbabwe: Elefant tötet südafrikanischen Großwildjäger

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.02.2013 21:03 Uhr von Splinderbob
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Warum stehen im Titel immer Fragen?
Kommentar ansehen
26.02.2013 21:50 Uhr von Suffkopp
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hm, ja - der Titel ist etwas seltsam. Der Grund von was? Welche Tatsache wird hier als Grund "hinterfragt".

Neueste News: Absturz in Ropm - ist sie tot?
Wäre genau so sinnfrei.
Kommentar ansehen
27.02.2013 01:09 Uhr von Shoiin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ ZRRK
Du hast es erfasst :( Willkommen im Kolonialismus des 21. Jhd..

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Legendärer "James-Bond"-Darsteller Roger Moore verstorben
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden
Manchester: Islamischer Staat reklamiert den Anschlag für sich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?