26.02.13 13:31 Uhr
 1.599
 

Mit der Armut kommt auch die Tuberkulose wieder nach Europa zurück

In der EU war man in den letzten zehn Jahren davon ausgegangen, die Tuberkulose ausgeschaltet zu haben. In Osteuropäischen Ländern, vor allem in Rumänien, steigt die Zahl der Erkrankten aktuell jedoch wieder an. Durch die Armutszuwanderung wird die Verbreitung begünstigt.

Die Krankheit mutierte in der Zeit der Sowjetunion in den Ostblock-Staaten durch das miserable Gesundheitswesen in eine resistente Form. Dadurch "zahlen wir noch immer für die Fehler der Vergangenheit", sagte Giovanni Battista Migliori, Direktor des Zentrums für Tuberkulose.

Vor allem in Ländern wie Griechenland, Spanien oder Italien wird die Verbreitung begünstigt, weil die Bevölkerung immer ärmer wird und die Ausgaben für das öffentliche Gesundheitssystem gekürzt werden. Die Menschen seien für eine Behandlung zu arm und die Forschungen für neue Mittel begrenzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Memphis87
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Europa, Rückkehr, Armut, Tuberkulose, TBC
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.02.2013 15:06 Uhr von kaysho
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Diese unkontrollierte Zuwanderung nützt einfach niemandem.

Wer schon mal in Südeuropa war und die Massen an Zuwanderern dort gesehen hat, weiß wie diese Menschen "hausen" - um nicht zu sagen "vegetieren". Sie leben teilweise im und vom Müll. Und wenn man liest was so in Duisburg los ist und dort bald in bestimmten Vierteln ähnliche Verhältnisse herrschen... Wieso tun wir uns das gegenseitig an?

Ich kann diese Menschen völlig verstehen, dass sie zu uns wollen. Sie versprechen sich wer weiß was davon und ich verstehe auch ihre Armut. Aber ich denke dass Europa mehr davon hätte, diese Leute in ihren eigenen Ländern zu unterstützen und sich dort langsam neu aufzubauen, als dass sie hier unsere Städte belagern und von der Gesellschaft gar nicht richtig getragen werden können.
Kommentar ansehen
26.02.2013 15:24 Uhr von Kanga
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
die sollen alle hierher kommen..
uind von mir aus die schlimmsten krankheiten mitbringen...die es gibt..

dann können wir auch bald irgendwoanders asyl beantragen....ich tendiere da zu Nordkorea...irgendwie wird mir der bubi immer sympatischer
Kommentar ansehen
26.02.2013 15:58 Uhr von psycoman
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@Jauchegrube:
Das machen die Chenesen aber nicht, weil sie so selbstlos sind, sondern um sich die Rohstoffvorkommen dort zu sichern, was auch recht gut klappt.

Die sind genauso Kapitalisten wie der böse Westen.

Würden in Afrika nicht oft Diktaruren und Kriege herrschen, könnte man aus den Rohstoffreichen Ländern mit junger Bevölkerung etwas machen und den Leuten ginge es gut, so dass sie nicht nach Europa auswandern müssten.

Daran sind also Afrikaner, Europäer und Amerikaner gemeinsam schuld.
Kommentar ansehen
26.02.2013 16:02 Uhr von kaysho
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@ Jauchegrube:

Wenn man sich so anschaut wie China seine eigenen Bürger "hält" (was anderes fällt mir da manchmal nicht mehr zu ein), dann ist China wohl das schlechteste Beispiel das du hier anführen konntest - nix für ungut ;-)
Kommentar ansehen
27.02.2013 01:39 Uhr von Maaaa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Erst Armut, dann Krankheit dann....? Krieg

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?