26.02.13 10:01 Uhr
 2.207
 

Frankfurt/Main: Bundesweite Razzia gegen Pädophile

Nach Angaben des hessischen Justizministeriums hatten 40 Personen im September 2012 in einem Internetchat Kontakt zu Kindern gesucht.

Nun gab es 40 Hausdurchsuchungen bei den Beschuldigten. Es wurde umfangreiches Beweismaterial sichergestellt.

Einige der Verdächtigen im Alter zwischen 20 und 72 Jahren wurden festgenommen und sitzen in Untersuchungshaft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frankfurt, Razzia, Bund, Pädophile
Quelle: nachrichten.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus
Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17-jähriger Mann
Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.02.2013 10:18 Uhr von ted1405
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
Hmm ... das ist eine sehr zweischneidige Sache.

Von den 40 sitzt 1 in Untersuchungshaft. In wie fern die restlichen 39 sich wirklich etwas zu Schulden kommen lassen haben bleibt offen. Ich schätze einfach mal ins blaue, das 20 davon mit Pädophilie gar nichts am Hut haben und aus anderen Gründen im Chat waren oder auch die Situation im Chat falsch eingeschätzt haben.

Als "Belohnung" dürfen sie nun mehrere Monate auf ihre beschlagnahmte Hardware verzichten und sie werden wohlmöglich künftig auch noch von Nachbarn sehr schief angesehen.

Neija, hoffen wir mal, dass die aus dem Chat entstandenen Verdachtsgründe wirklich begründet waren und nicht nur auf bloßem an-/mittippseln basierten. Das die Polizei ein Auge drauf hat ist jedenfalls grundsätzlich sehr zu begrüßen.
Kommentar ansehen
26.02.2013 10:54 Uhr von PeterLustig2009
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@Benedikt83
Da sie kein Kind angefasst haben ist es keine "Schändung", "Misshandlung" oder sonstwas.

Selbst der Tatbestand der "sexuellen Nötigung" lässt sich bei so etwas schwer aufrechterhalten.


Hoffen wir einfach mal dass die die tatsächlich Dreck am stecken haben verknackt werden
Kommentar ansehen
26.02.2013 11:22 Uhr von Thomas-27
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendetwas stimmt da in der Quelle nicht:

"Mehr als 40 Männern im Alter von 20 bis 72 Jahren..."
"... Kontakt zu Kindern gesucht und sexuelle Handlungen vor der Webcam vorgenommen haben..."
"Die Täter sind meist ältere, fremde Männer, die sich in Chats oder sozialen Netzwerken gegenüber Kindern und Jugendlichen als gleichaltrig ausgeben, um sich so deren Vertrauen zu erschleichen."

Die bis zu 72 Jahre alten Männer haben sich also vor der Webcam als gleichaltrig ausgegeben?
Vielleicht fehlt mir ja nur die Phantasie...
Kommentar ansehen
26.02.2013 12:38 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@benedikt83
Die Quelle ist doch auch mit vorsicht zu geniesen. Es wird zwischen Kindern, Jugendlichen und Minderjährigen gesprungen.

Und nur bei Kindern ist das wirklich verboten was gemacht wurde.
Kommentar ansehen
26.02.2013 13:51 Uhr von Flutlicht
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Zeus35:

Geht ja nicht. Die Anschlussinhaber der Kinder im Chat, sind ja auch meist (ältere) Erwachsene.
Kommentar ansehen
26.02.2013 14:07 Uhr von Marple67
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ach darum ist hier so wenig los.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Darum hat die ARD nicht über den mutmaßlichen Mordfall in Freiburg berichtet
Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben
Erbschaft für schottisches Dorf, weil deutscher SS-Mann gut behandelt wurde


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?