25.02.13 16:49 Uhr
 228
 

S+K-Finanzskandal: Zeitschrift mit verstrickt und Anwälte wittern nun Geschäft

Je mehr die Strafermittler sich in das Dickicht des S+K-Anlageskandals einarbeiten, um so mehr Details kommen heraus. Das Magazin "Finanzwelt" ist mutmaßlich in die Betrügereien verwickelt. Die Herausgeberin Dorothee S. kassierte 6.000 Euro pro Monat als Beratungshonorar.

Offenbar missbrauchte sie das Magazin und ließ ein zur Objektivität verpflichtetes Heft zu einer Werbebroschüre von S+K verkommen. Beobachter warnen im Übrigen die geprellten Opfer, gleich zum Rechtsanwalt zu laufen. Denn nun wittern etliche Anwälte das große Geschäft mit der Opfervertretung.

"Ich warne vor Kanzleien, die eine Garantie aussprechen, dass man sein Geld auf jeden Fall zurückbekommt", so Markus Feck der NRW-Verbraucherzentrale. Das Verfahren würde sehr kompliziert werden. Erst in einigen Wochen würde es überhaupt Sinn machen, Akteneinsicht nehmen zu können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Geschäft, Betrug, Anwalt, Zeitschrift
Quelle: wirtschaft.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marketplace-Händler werden von Amazon bei kleinsten Vergehen gesperrt
Ratingagentur Moody´s stuft Kreditwürdigkeit Chinas herab
Erstes Luxushotel auf Kuba eröffnet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.02.2013 17:47 Uhr von Justus5
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn das mit dem Magazin "Finanzwelt" stimmt - das wär heftig.
6000 Euro Beraterhonorar pro Monat - für was denn?

Aber: Letztendlich kommt alles raus, manchmal brauchts nur etwas länger...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederrhein: Möglicherweise bewaffneter Psychiatrie-Insasse geflohen
Brand am Flughafen Berlin-Schönefeld
Brüssel: Donald Trump schubst Regierungschef arrogant zur Seite


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?