25.02.13 16:36 Uhr
 192
 

SPD-Mitgliedszahlen: So niedrig wie nach dem Ende des zweiten Weltkriegs

Die SPD hat mit ihren aktuellen Mitgliedszahlen einen neuen Negativrekord aufgestellt. Demnach hatte die Partei Ende letzten Jahres weniger Mitglieder als nach ihrer Wiedergründung nach dem Ende des zweiten Weltkriegs.

Insgesamt hat die Partei seit 1990 rund die Hälfte ihrer Mitglieder verloren. Besonders ins Gewicht fiel hierbei die Reformpolitik Gerhard Schröders, weswegen 2003 und 2004 besonders viele Mitglieder die Partei verlassen hatten.

Allerdings haben auch die Piraten mit einem Mitgliederschwund zu kämpfen. Bei ihnen fällt der Verlust noch mehr ins Gewicht, da vor allem Beitragszahler verloren gehen. Während Ende 2011 rund 60 Prozent Beiträge zahlten, rutschte der Wert im Februar 2013 auf etwa 33 Prozent ab.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: NoPq
Rubrik:   Politik
Schlagworte: SPD, Gerhard Schröder, Zweiter Weltkrieg, Mitgliederschwund
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Altkanzler Gerhard Schröder findet Wirtschaftspläne von Donald Trump richtig
Altkanzler Gerhard Schröder kritisiert Angela Merkel: Sorgt für Wählerverdruss
Altkanzler Gerhard Schröder vertritt Regierung bei Trauerfeier für Fidel Castro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.02.2013 16:36 Uhr von NoPq
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Und die Grünen haben mittlerweile die FDP überholt - hat nicht mehr ganz reingepasst.
Vielleicht werden wir jetzt ja genauso zu Fähnchen im Wind wie die Herren und Damen Politiker in Berlin & Co. ;-)
Kommentar ansehen
25.02.2013 17:41 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ F-13:

Wo rückt Deutschland denn nach rechts? Die "konservative" CDU hat in den letzten Jahren einen gewaltigen Linksruck vollzogen, den niemand zuvor für möglich gehalten hat (Atomausstieg, Ende der Wehrpflicht, Mindestlohn, Verbesserung der Rechte i.d. gleichgeschlechtlichen Ehe...), die rechte NPD wird kaum noch gewählt - nicht mal mehr in Sachsen-Anhalt oder Brandenburg - und die liberale FDP muss um ihren Einzug in den Bundestag bangen. So links wie momentan hat Deutschland schon lange nicht mehr getickt....

... und was bedeutet das für die Mitgliedszahlen der SPD? Ganz klarer Fall. Wenn sich die SPD ernsthaft als Volkspartei LINKS von der CDU behaupten will, muss sie a) linker sein als die CDU und
b) das den Wählrern auch durch ein eindeutiges sozialdemokratisches Profil deutlich machen.

[ nachträglich editiert von Abdul_Tequilla ]
Kommentar ansehen
25.02.2013 21:38 Uhr von Maaaa
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Schröder hat der Partei sehr geschadet und solange die SPD links blinkt aber rechts abbiegt, wird die nie wieder ihre Größe erreichen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Altkanzler Gerhard Schröder findet Wirtschaftspläne von Donald Trump richtig
Altkanzler Gerhard Schröder kritisiert Angela Merkel: Sorgt für Wählerverdruss
Altkanzler Gerhard Schröder vertritt Regierung bei Trauerfeier für Fidel Castro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?