25.02.13 11:40 Uhr
 205
 

FDP vergrault Glücksspielbranche: Abbau von Automaten geplant

Bisher war die Glücksspielbranche einer der größten Unterstützer der FDP, doch dies könnte sich nach den neuesten Plänen von Partei-Chef Philipp Rösler ändern.

Dieser möchte die Hälfte der in Deutschland aufgestellten 240.000 Spielautomaten abbauen lassen. Paul Gauselmann, Chef des größten deutschen Glücksspielkonzerns, ist darüber verärgert und spricht von einer "Katastrophe" und einem "Kahlschlag" für die Branche.

Die Glücksspielindustrie hatte viele Parteitage und Veranstaltungen der FDP gesponsert. Nun versucht man in der Partei einen Richtungswechsel, denn die enge Verbundenheit zu der Branche hatte immer wieder für öffentliche Kritik gesorgt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: FDP, Glücksspiel, Abbau, Spielautomat
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gülen-Anhänger in Deutschland:Bundesanwaltschaft prüft wegen türkischer Spionage
Schottland: Parlament beschließt neues Unabhängigkeitsreferendum
DiEM25: "New Deal" soll die EU von innen erneuern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.02.2013 12:28 Uhr von NoPq
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Pünktlich zum Wahlkampf ;)
Kommentar ansehen
25.02.2013 13:18 Uhr von xjv8
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Bestimmt gibt es nach den Wahlen für die "gebeutelte Glücksspielbranche" eine gehörige Steuererleichterung. Die FDP kann sich nicht erlauben, irgendeine Branche zu vergraulen. Wer soll denn die Säcke sonst wählen?
Kommentar ansehen
25.02.2013 14:43 Uhr von Maaaa
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ach, hat die Glücksspielindustrie dieses Jahr vergessen der FDP den "Scheck" zu überreichen?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Hund Schnauze mit Isolierband zugeklebt - Fünf Jahre Haft für Tierquäler
Gülen-Anhänger in Deutschland:Bundesanwaltschaft prüft wegen türkischer Spionage
Peine: Straßenkrawalle unter Flüchtlingen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?